Produktempfehlung: Kaspersky lab

Aktuell kamen wieder frische Anfragen bezüglich eines Schreibens der Polizei Kindberg bei uns herein.

-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Der enthaltene Anhang ist nicht neu, jedoch kursiert er immer wieder, vor allem auf Facebook, durch die sozialen Netzwerke und löst die Frage aus: Stimmt das, oder ist das ein Fake?

So sieht das Bild aus, das Schreiben stammt aus dem Jahre 2009:

image

Quelle: Facebook Anfragen / Screenshot Mimikama



Bild im Klartext:

Tipp der Polizei für alle Handybesitzer

Anbei ein Tipp der Polizei für alle Handybesitzer. Die untenstehende Funktion ist anscheinend bei allen Handys verfügbar und man muss sich fragen, warum Handy-Hersteller und –Händler so etwas geheim halten. Wenn die folgende Maßnahme an möglichst viele Leute weitergeleitet wird, dann könnten die Handy-Diebstähle sicher deutlich zurückgehen. Jedes Handy hat eine eigene, einmalige Seriennummer.

Diese kann wie folgt aufgerufen werden: *#06#

Darauf wird die Seriennummer des Handys angezeigt.

Diese Nummer notieren und aufbewahren. Wenn nun ein Handy gestohlen werden sollte, muss man diese Seriennummer dem Telefonhändler oder Hersteller melden, und dieser kann dann das Handy total blockieren, auch wenn der Dieb eine neue SIM-Karte einsetzt. Man bekommt davon zwar sein Handy nicht zurück, aber man hat wenigstens die Genugtuung, dass der Dieb auch nichts mehr damit anfangen kann … Wenn alle Handy-Besitzer diese Vorkehrung treffen würden, würde es sich bald nicht mehr lohnen, ein Handy zu klauen!

Schickt deshalb diese Message an möglichst viele Leute weiter!!!!

Ist dieses Schreiben ein Fake?

NEIN!

Dieses Schreiben ist ECHT!

Es war lediglich zum internen Gebrauch vorgesehen.

Richtig ist, dass sich mit dem im Schreiben genannten GSM-Code bei vielen Geräten die sogenannte IMEI-Nummer (International Mobile Equipment Identity) auslesen lässt. Diese ist für jedes Gerät eindeutig, in soweit stimmt die Aussage des Schreibens.

Von den bekannten Handy-Providern bieten allerdings die wenigsten eine Gerätesperrung an. Unserer Recherche zufolge bietet lediglich Vodafone diesen Service an.

IMEI-Nummer notieren?

Sich diese Nummer zu notieren und getrennt vom Handy aufzubewahren kann sinnvoll sein.

Sollte sich das Handy in den Händen eines Diebes befinden, kann man diese Nummer bei der Polizei hinterlegen. Sie wird in eine Liste gestohlen gemeldeter Handys aufgenommen und kann dann abgeglichen werden.

Übrigens ist dieser Vorgang schon lange bei der Polizei gängig.

Leider können heutzutage Personen, die sich ein bisschen damit auskennen, diese Nummer auf vielen Geräten ändern…

Zwar stellt das Telefonieren mit einem Gerät, bei welchem die IMEI verändert wurde, nach Auskunft der Bundesnetzagentur keinen Eingriff in die Mobiltelefonnetze dar. Die Geräte verlieren durch die Veränderung auch nicht ihre Zulassung. Allerdings ist die IMEI eine eindeutige Seriennummer, welche ähnlich der Fahrgestellnummer eines KFZ die Nachvollziehbarkeit bei Diebstählen sicherstellen soll. Wer Änderungen daran vornimmt, könnte sich nach § 269 StGB der Fälschung beweiserheblicher Daten strafbar machen. Das gilt auch für den, der ein Gerät mit geänderter IMEI gebraucht, soweit er von der Änderung Kenntnis hatte.

ERGEBNIS:

Das Schreiben stammt tatsächlich von besagter Polizeistelle, jedoch wurde es für den internen Gebrauch verwendet und erklärt somit auch die etwas informelle Formulierung des Inhalts.

Die volle hardwaremäßige Sperrung von Geräten wird leider nicht von allen Herstellern/Anbietern unterstützt.

Man kann auch sagen, die Informationen sind etwas veraltet, dennoch kann es sinnvoll sein, sich seine IMEI-Nummer zu notieren – für den Fall der Fälle.

Weitere Informationen

Auslesen der IMEI-Nummer bei Apple Geräten: Support