Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Mussten diese drei Tiger wirklich 7 Tage lang auf einem Flughafen ausharren?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir erhielten ein paar Anfragen zu einem Statusbeitrag auf Facebook.

Dabei geht es um drei Tiger, die 7 Tage lang in einer Holzkiste am Flughafen gestanden haben.

So sieht der Beitrag aus:

image

Bild im Klartext:

7 Tage stand die Kiste am Flughafen. Die armen Tiere!

Tier-Fund in Holzkiste am Flughafen erschüttert Tierschützer.
Handel mit exotischen Tieren

Zugegeben, der Titel ist sehr geheimniskrämerisch aufgebaut und mutet ein wenig unseriös an, dennoch:

Es handelt sich hier um KEINEN FAKE.

Leider … alleine diese Überschrift müsste eigentlich schon reichen, aber es ist schlimmer, die drei kleinen sibirischen Tiger standen sieben Tage lang auf dem Flughafen in Beirut. Libanesische Tierschützer befreiten die total verängstigten und verwahrlosten Tiere. Die Pfoten und Hinterläufe waren nach Berichten der Tierschützer total wund, Auslöser war der uringetränkte Boden der Holzkiste.

Die Tierschützer gaben weitere erschütternde Details bekannt, so war die Kiste lediglich 42 cm hoch, während die Tiere bereits eine Schulterhöhe von 60 cm hatten. Die Kiste war nicht gesondert gekennzeichnet, nichts wies darauf hin, dass sie lebende Tiere beinhalten könnte.

Empfänger war ein Zoo in Syrien, der Absender sitzt in der Ukraine.

Die Tierschützer nahmen die Tiere umgehend in ihre Obhut, ein extra eingeflogener Großwildveterinär übernahm die Untersuchungen und Impfungen. Das Ganze ereignete sich bereits im März 2017.

Der Sibirische Tiger

Sibirische Tiger gehören zu den gefährdeten Tierarten und dürfen nur unter ganz besonderen Auflagen gehandelt und transportiert werden. Auf dem Schwarzmarkt sind sie demzufolge eine Menge Geld wert (mehrere zehntausend Dollar). Aus diesem Grund drängte der Versender auch auf die Herausgabe der Tiere, was bei den Tierschützern dankenswerter Weise auf umgehende Ablehnung stieß.

Ein libanesisches Gericht hat entschieden, den Versand der Tiere nicht nur auszusetzen, sondern sie ganz zu konfiszieren.

Die drei Kleinen hatten Glück, aber wie viele dieser Geschäfte laufen täglich für uns nicht ersichtlich ab, nur damit ein paar reiche Menschen in Privatzoos mit seltenen Tieren angeben können?

Weitere Quellen:

HNA

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady