Fixierte Hunde, die gezwungen werden, Tabakrauch einzuatmen – ein Bild geht durch die sozialen Medien

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Schon vor zwei Jahren ging ein Artikel auf Facebook um, in dem beschrieben wird, wie die Tabakindustrie Tierversuche durchführt.

Nun wird der Text inklusive Bild wieder auf Facebook geteilt.

Wir erhielten Anfragen, ob es sich hierbei tatsächlich um Tierversuche in der Tabakindustrie handelt.

So oder so ähnlich sehen die Statusbeiträge auf Facebook aus:

hunde_zigaretten

Bild im Klartext:

Grauenhaft!!!!

Bitte teilen!

Sie benötigen einen weitern Grund, um endlich mit dem Rauchen aufzuhören? Dass Rauchen absolut gesundheitsschädlich ist, weiß jeder. Was jedoch nur wenige wissen:

Für Zigaretten werden Tierversuche durchgeführt

Beagle werden so fixiert, dass man ihnen Gasmasken aufsetzen kann, so dass sie gezwungen sind Rauch einzuatmen.

Da Zigaretten immer neue Zusatzstoffe beigemischt werden haben sich die Tabakkonzerne auf die Fahnen geschrieben, diese an unschuldigen Tieren zu testen. Nicht nur, dass viele der Zusatzstoffe nochmal eine Nummer ungesünder sind, nein für jede neue Mischung werden Tiere gequält. Philip Morris kündigte sogar an, dass die Zahl der Tierversuche deutlich steigen soll.

Im Namen der “Smoking Beagle” bitte bitte hören Sie mit dem Rauchen auf, für sich, für die Tiere, für den Geldbeutel und für sämtliche Menschen die zum passiv Rauchen genötigt werden.

Wenn Sie jedoch unbedingt rauchen möchten, dann steigen Sie bitte auf folgende Firmen um, die KEINE Tierversuche durchführen oder durchführen lassen: …. MANITOU

Quelle: totallyvegan.wordpress.com …

Es handelt sich leider um KEINEN FAKE.

Woher stammt dieses Foto?

Ist dieses Foto überhaupt der Tabakindustrie zuzuordnen? Klare und eindeutige Antwort: Ja! Dieses Bild wurde im Rahmen einer Undercover-Recherche aufgenommen, welche von der 2012 verstorbenen Journalistin Mary Beith durchgeführt wurde. Das Bild, welches im Zuge dieser Recherche aufgenommen wurde, stammt aus dem Jahre 1975 und gehört zu dem Artikel „The smoking beagles.“

Die britische Tageszeitung The Guardian schrieb im Jahre 2012 dazu:

Mary Beith, who died last weekend aged 73, was responsible for one of the most memorable newspaper front pages in the history of popular journalism.

She was the undercover reporter who took pictures of dogs being forced to inhale cigarette smoke, resulting in an iconic 1975 People splash: „The smoking beagles.“

The smoking beagles

In den 70er Jahren wurde bekannt, dass speziell Beagle benutzt wurden, um zu testen, wie krebserregend Zigaretten nun sind (bis dahin war noch nicht flächendeckend bekannt und bewusst, dass Zigaretten krebserregend sind). Für diese Studien mussten nun Hunde herhalten, die im Eiltempo viel Zigarettenqualm inhalieren sollten und an denen beobachtet wurde, wie viele von ihnen Krebserkrankungen zeigte. Eine Gruppe Hunde musste dafür täglich bis zu 30 Zigaretten rauchen.

Im Jahr 1974 schmuggelte sich die Journalistin Mary Beith als Arbeiterin bei den “Imperial Chemical Industries” ein, wo sie in den ICI Macclesfield Laboren diese Aufnahme machte. Das Bild landete letztendlich im Januar 1975 auf den Titelseiten und machte nicht nur sie berühmt, sondern richtete auch die Aufmerksamkeit auf die Tierversuche.

Die 48 Hunde aus dieser Versuchsreihe mussten verschiedene Tabakproben rauchen, um neue “gesundheitsunschädliche” Tabaksorten zu testen. Für diese Undercover-Recherche wurde sie 1975 zur Journalistin des Jahres ernannt.

Ironischerweise war Mary Beith selber Raucherin und verstarb im Mai 2012 an den Folgen von Lungenkrebs.

Tierversuche in der Tabakindustrie

In der Vergangenheit gab es immer wieder Meldungen zu Tierversuchen in der Tabakindustrie, auch völlig offizielle Meldungen der einzelnen Konzerne. So schrieb der Spiegel am 28.04.2008:

Tabak-Experimente: Philip Morris will mehr Tierversuche erzwingen

Der Zigarettenhersteller Philip Morris will seine Testanlagen ausbauen und mehr Tierversuche durchführen. Die belgische Stadt Leuven hatte das dem Konzern untersagt – aus ethischen Gründen. Nun will der Konzern gegen das Urteil klagen.

Die Seite Vegan-News.de prangert ebenso an, dass Tierversuche in der Tabakindustrie durchgeführt werden, erwähnt aber auch, dass diese in vielen Ländern verboten sind:

In Deutschland sind Tierversuche für die Tabakindustrie glücklicherweise verboten. Dies gilt ebenso für England, Estland, Belgien sowie der Slowakei. Das Österreichisches Tierschutzgesetz hat hier keinen gesonderten Passus angeführt. Da aber die meisten Tabakkonzerne international tätig sind, kann diese Hürde leicht umgangen werden.

Im Jahre 2013 veröffentlichte PETA einen Artikel, in dem grundsätzlich auf das Thema Tierversuche in der Tabakindustrie eingegangen wurde. Dort sind die einzelnen Tierversuche mit Quellen belegt. Beispiel:

Am US-amerikanischen Oregon National Primate Research Center beispielsweise wurden Dutzenden schwangerer Rhesus-Affen operativ Schläuche eingesetzt, über die ihnen in den letzten vier Schwangerschaftsmonaten kontinuierlich Nikotin verabreicht wurde. Einige Tage vor dem Geburtstermin schnitten die Experimentatoren die Föten aus dem Bauch ihrer Mütter. Sie töteten und sezierten die Frühgeborenen, um die Auswirkungen des Nikotins auf ihren Körper zu untersuchen. [Quelle: NCBI]

Quellenangaben:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady