Was ist denn nun schon wieder los? Da steht es in der Zeitung: Tierschützer raten zur Vorsicht?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Mimikama: Information

Ein Dauerbrenner: Die Haustiermafia mit ihren weißen Lieferwagen. Ein wahrer Hype hat sich um dieses urbane Märchen gebildet, den man zwar teilweise belächeln könnte, aber auf der anderen Seite auch durchaus ernst nehmen sollte, da pauschal eine Menschengruppe in das Visier von Hobbyermittlern gerät: die Fahrer der weißen Lieferwagen. Und nun wurde uns ein neuer, bisher unbekannter Zeitungsschnipsel zugespielt: die Warnung vor der Haustier-Mafia

image
(Screenshot: Facebook, öffentlicher Status)

Da liest man in einem Printmedium:

Achtung!!!

Tierschützer raten zur Vorsicht. Die Haustier-Mafia kommt nachts oder frühmorgens im weißen Lieferwagen. Ihre Beutezüge sind raffiniert ausgeklügelt: Unter dem Deckmantel von Altkleider- oder Schuhsammlungen wo Plastikkörbe oder Tonnen vor der Türe stehen, Kundschaften sie Wohngebiete aus. Mit Lockstoffen machen sie Katzen gefügig – und nehmen sie mit, um sie an Versuchslabors und Tierfell-Produzenten zu verkaufen. Bitte halten Sie die Augen offen und zeigen sie Courage und melden dies beim Tierschutzverein oder bei der Polizei.

Mit großen Augen und staunen im Gesicht liegt nun diese Meldung auf dem Bildschirm vor uns. Schauen wir also genauer hin ….

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

Aus der Zeitung

Naja … ja schon aus der Zeitung, aber nicht wirklich aus dem redaktionellen teil. Denn wenn man genauer hinschaut sieht man: das Ding wurde nicht von der Zeitung verfasst, es sollte lediglich in der Zeitung stehen.

image
(Screenshot: Facebook, öffentlicher Status)

Leider wissen wir derzeit nicht, wann diese Geschäftsanzeige veröffentlicht wurde, jedoch haben wir bei der entsprechenden Zeitung nach dem Datum gefragt. So einen Text kann jeder drucken lassen, man muss halt nur für das Inserat bezahlen.

Katzenmafia, Wäschekörbe und weiße Lieferwagen

Dahinter steckt wirklich eine irrelange Geschichte mit vielen Meldungen, welche sich jedoch nie bewahrheitet haben. Immer wieder schwören Menschen darauf, dass überall Katzenfänger unterwegs seien, ja teilweise wird die Polizei mit solchen Mythen gebunden, doch nie konnte auch nur einer dieser “flinken” Katzenfänger gefangen werden.

Lieferwagenfahrer fluchen: sie sehen sich immer wieder Unfreundlichkeiten und skeptischen Blicken ausgesetzt. Zu völligem Unrecht, denn die Geschichten über Altkleidersammler, welche Katzen stehlen und in weißen Lieferwagen nach Osteuropa bringen sind urbane Märchen.

Die ganze Story dazu gibt es hier!

Ebenso an dieser Stelle nochmal:


(Videolink)

Daher sagen wir abschließend: lasst Euch nicht verrückt machen. Lasst die Fahrer weißer Lieferwagen einfach in Ruhe!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady