Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Berlin-Lübars: Familie Schenk findet ihren Rassekater zu Weihnachten zerstückelt im Garten eines Nachbarn. Ein weiteres Mal schlägt ein Tierquäler in Lübars zu.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie auf ‘RBB Fernsehen’ und der ‘Berliner Zeitung’ berichtet, hat in Lübars ein Katzenmörder einen Türkisch-Angora-Kater umgebracht und dessen Kopf sowie Schwanz abgehackt und verschwinden lassen.

Bereits vor zwei Jahren streute ein Tierhasser in Lübars Giftköder aus, an denen die damalige Katze der Schenks ebenfalls verstarb.

Das tote Tier wird nun beim Tierarzt obduziert, um möglichst viele Informationen über den Täter herauszufinden.

Axel Schenk (59), Besitzer des Tieres, erstattete Anzeige bei der Polizei wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz und verteilte Plakate in der Ortschaft, um andere zu warnen.

„Mit den Plakaten bekommen wir Anrufe aus ganz Lübars, geschlagene Hunde, misshandelte Katzen. Sogar einem Igel hat jemand die Hinterläufe abgeschnitten“,

so der Familienvater gegenüber der ‘Berliner Zeitung’.

Der Körper des geliebten Katers wird im Garten der Schenks begraben. Kopf sowie Schwanz wurden aber bis heute nicht gefunden.

Ein Beitrag über den Fall des Katzenmörders ist bis 02.02.2017 in der ARD-Mediathek des ‘RBB Fernsehens’ einzusehen:

Katzenmörder in Lübars

Quelle: Berliner Zeitung

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady