-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Berlin-Lübars: Familie Schenk findet ihren Rassekater zu Weihnachten zerstückelt im Garten eines Nachbarn. Ein weiteres Mal schlägt ein Tierquäler in Lübars zu.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie auf ‘RBB Fernsehen’ und der ‘Berliner Zeitung’ berichtet, hat in Lübars ein Katzenmörder einen Türkisch-Angora-Kater umgebracht und dessen Kopf sowie Schwanz abgehackt und verschwinden lassen.

Bereits vor zwei Jahren streute ein Tierhasser in Lübars Giftköder aus, an denen die damalige Katze der Schenks ebenfalls verstarb.

Das tote Tier wird nun beim Tierarzt obduziert, um möglichst viele Informationen über den Täter herauszufinden.

Axel Schenk (59), Besitzer des Tieres, erstattete Anzeige bei der Polizei wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz und verteilte Plakate in der Ortschaft, um andere zu warnen.

„Mit den Plakaten bekommen wir Anrufe aus ganz Lübars, geschlagene Hunde, misshandelte Katzen. Sogar einem Igel hat jemand die Hinterläufe abgeschnitten“,

so der Familienvater gegenüber der ‘Berliner Zeitung’.

Der Körper des geliebten Katers wird im Garten der Schenks begraben. Kopf sowie Schwanz wurden aber bis heute nicht gefunden.

Ein Beitrag über den Fall des Katzenmörders ist bis 02.02.2017 in der ARD-Mediathek des ‘RBB Fernsehens’ einzusehen:

Katzenmörder in Lübars

Quelle: Berliner Zeitung