Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Unbekannter quält und verletzt Katze und setzt sie in Müllsack aus – Aufmerksame Zeugin informiert die Polizei – Täter und Zeugen gesucht

- Sponsorenliebe | Werbung -

In eine Pressemeldung veröffentlicht die Polizei nun ein Bild der Katze und bittet um Hilfe.

Die Pressemitteilung der Polizei Stade lautet:


Stade (ots) – Am heutigen Mittag gegen 12:10 h (Anmerkung: 12.02.2016) meldete sich eine aufmerksame 72- jährige Passantin aus Jork bei der Stader Polizei und teilte mit, dass sie soeben an den Altglas- und Papiercontainern im Haddorfer Grenzweg einen Müllsack mit einer kleinen verletzten Katze aufgefunden habe.


SPONSORED AD


Die sofort eingesetzten Beamten brachten das Tier umgehend in die nahegelegene Kleintierpraxis Niederelbe im Steinkamp.

Bei der dortigen Untersuchung der Katze kam dann heraus, dass diese offenbar vorher massive Tritte oder Schläge gegen den Kopf erhalten hatte und zusätzlich mit Nadel im Hinterteil und im Bauch gequält worden war.

Ob das schwer verletzte Tier die bevorstehenden Behandlungen und Operationen übersteht, ist zur Zeit noch nicht abzusehen. Die Polizei hat nun eine Anzeige wegen Tierquälerei nach dem Tierschutzgesetz eingeleitet.

Sie ist nun auf der Suche nach der Täterin bzw. dem Täter und Zeugen, die das Tier evtl. auf dem Bild wiedererkennen bzw. die etwas zur Herkunft der Katze oder den Eigentümern sagen können. Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Stade unter der Rufnummer 04141-102215.

Foto in der digitalen Pressemappe der Polizeiinspektion Stade.

Quelle: Pressemitteilung Polizei

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady