Und wieder einmal sorgt eine bestimmte Website für Schlagzeilen und Unmut im Netz. Sie kopiert diese Texte 1:1 von anderen oder übersetzt sie mit dem Google Translater 1:1 und setzt die Artikel ins Netz.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Diesmal geht es um angebliche Tiersex-Bordelle in Dänemark:

image

„Seit Jahren gilt Dänemark als liberal, wenn es um Sodomie geht. Verbote in den Nachbarländern und Berichte über dänische Tiersex-Bordelle haben nun aber eine Diskussion entfacht.“

Laut diesem kopierten Artikel soll es einen regelrechten Tiersex-Tourismus in Dänemark geben, während die Politiker das Thema ignorieren.

Was ist an der Behauptung dran?

In vielen europäischen Ländern war Sodomie noch bis vor einigen Jahren erlaubt.

In Dänemark wurde mit einer Gesetzesänderung bereits am 21.04.2015 Sodomie verboten.(siehe auch: Tierbordell Kopenhagen).

In Deutschland gilt Sodomie schon seit Mitte 2013 nach §3 Nr.13 Tierschutzgesetz als verboten und wird mit Geldbuße bis zu 25.000,-€ belegt.

Somit handelt es sich um eine komplette Falschaussage, dass die Politik in Dänemark nichts gegen Sodomie unternehmen würde und das Thema ignoriere.

Was ist Sodomie?

Der Tierschutzbund schreibt dazu:

Sexuelle Handlungen an und mit Tieren. Sie geschehen im Verborgenen und sind schwer nachzuweisen, doch es gibt sie: Sexuelle Handlungen an Tieren – als Sodomie oder Zoophilie bezeichnet. Die Tiere sind dem Menschen dabei völlig hilflos ausgeliefert und leiden. Viele Zoophile bräuchten psychologische Hilfe.“

Die Organisation PeTA hat sich mit dem Thema auch etwas ausführlicher beschäftigt: http://www.peta.de/zoophilie-sodomie-oder-der-sexuelle-missbrauch-von-tieren#.WeiIL2i0OUk

Ergebnis:

Mit diesem Artikel wird wieder einmal extremes Clickbaiting betrieben und die Unwahrheit verbreitet.

Auch hier gilt wieder einmal „Zuerst denken – dann klicken“ und man sollte selber prüfen, was an dem Geschriebenen der Wahrheit entspricht / entsprechen könnte.

Autor: Mike S. – mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady