… “der Spion, der mich hackte”.  Aber davor will Facebook uns in Zukunft schützen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mimikama: Information

Denn in Zukunft will Facebook neben der üblichen Warnung, dass das eigene Konto angegriffen worden sei, noch eine zusätzliche Meldung geben, sollte das eigene Konto von einer staatlichen Stelle aus angegriffen worden sein.

image

Facebook hat daher eine Informationsmeldung herausgegeben, in der nun der Nutzer nicht  allein darüber informiert wird, dass sein Konto angegriffen wurde, sondern auch sofern der Verdacht besteht, von wem.

Benachrichtigung über gezielte Angriffe

Wenn also Facebook bemerkt, dass Q dem Herrn Bond eine Angriffssoftware auf die Smartwatch gepackt hat, mit welcher er Facebookaccounts angreift, kann Facebook seine Nutzer warnen. nach eigenen Angaben will Facebook hier gesondert vor “government-sponsored” Angriffen warnen, also vor Angreifern, welche von Regierungsseiten unterstützt sind.

We do this because these types of attacks tend to be more advanced and dangerous than others

Facebook ist an dieser Stelle der Ansicht, dass diese Angriffe fortschrittlicher und dementsprechend auch gefährlicher sind. Dementsprechend sollte dann ein Nutzer auch handeln und alle Sicherheitsmechanismen von Facebook nutzen, um das eigene Konto zu sichern.

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

Facebook möchte mit dieser Warnung auch darauf hinweisen, dass eventuell nicht allein der Account in Gefahr ist, sondern auch das ganze System, welches man nutzt.

It’s important to understand that this warning is not related to any compromise of Facebook’s platform or systems, and that having an account compromised in this manner may indicate that your computer or mobile device has been infected with malware. Ideally, people who see this message should take care to rebuild or replace these systems if possible.
(Es ist wichtig zu wissen, dass diese Warnung nicht mit einer Störung auf Facebook selbst zusammen hängt, und dass ein diesbezüglich gewarnterr Account ein Anzeichen dafür sein kann, dass dein Computer oder Mobilgerät mit Malware infiziert ist. Idealerweise sollten Leute, die diese Benachrichtigung sehen, sich darum kümmern und ihre Systeme neu aufzusetzen oder auszutauschen.)

Wie kann Facebook das denn erkennen?

Das bekommt man nicht wirklich beantwortet, sondern ein wenig geheimnisvoll umschrieben.

To protect the integrity of our methods and processes, we often won’t be able to explain how we attribute certain attacks to suspected attackers.

Also damit die Methoden von Facebook zur Erkennung weiterhin erfolgreich bleiben, geben sie diese nicht bekannt und als Nutzer soll man einfach darauf vertrauen.

Fakt ist – und das sagen wir schon lange

Bitte sichere Deinen Account! Sichere diesen bitte vor äußeren und inneren Einflüssen. wir haben unlängst die Sicherungsmechanismen beschrieben und auch gezeigt, wie man sie anwendet. Wer diese noch nicht kennt:

Dein Profil sicher in 5 Minuten

Daher gelten auch in diesem Fall die grundlegenden Regeln: starke Passwörter, Passwörter regelmäßig ändern, wer bei Facebook mag: Zwei-Faktor-Authentifizierung, mittels Codegenerator/SMS.

Warum nun diese Warnung?

Fraglich für viele Nutzer ist nun, warum es einen Unterschied in der Warnung gibt. Ebenso wie genau Facebook feststellen will, wann es sich um einen Angriff von Regierungsstellen handelt.

image

Andere suggerieren, dass es sich um eine Warnmeldung handelt, mit derer Facebook die Nutzer auf die Zwei-Faktor-Authentifizierung hinweisen will um in den “Besitz” von Handynummern zu gelangen.

Wir wissen es nicht, wir nehmen die Warnung hin und warten auf den ersten Nutzer, welcher vermelden kann: James Bond hat mich gehackt!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady