Wurde ein mutmaßlicher IS-Terrorist festgenommen? Ja!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Nach der Festnahme eines Terrorverdächtigen vergangenen Freitag in Mutterstadt, wurde am heutigen Mittwoch in Dinslaken ein weiterer Tatverdächtiger festgenommen.

Nach Angaben der Polizei steht die Festnahme in Zusammenhang mit dem in Rheinland – Pfalz festgenommenen syrischen Asylbewerber.

Es gab, so die NRW – Landesregierung, aber keine konkreten Anschlagspläne.

Staatsanwaltschaft und Polizei teilten mit, dass beide Festnahmen im Zusammenhang stünden. Wie NRW-Innenminister Ralf Jäger bekannt gab, könnte der Mann in Syrien Gewalttaten verübt haben, seine Festnahme erfolgte nicht wegen einer konkreten Anschlagsplanung.


SPONSORED AD


Laut der „Rheinischen Post“ soll der heute Festgenommene zeitweilig in derselben Dinslakener Flüchtlingsunterkunft gewohnt haben, wie der am Freitag in Mutterstadt festgenommene mutmaßliche Islamist. Eine Bestätigung dieser Meldung gab es allerdings von der Staatsanwaltschaft nicht.

Festnahme letzten Freitag

Der Asylbewerber aus Syrien, der letzte Woche beim SEK-Einsatz verhaftet wurde, sitzt zu Zeit in U-Haft.

Eventuell hatte der Mann einen Anschlag in Deutschland geplant, möglicherweise zum Beginn der Bundesliga, NRW-Innenminister Jäger sagte jedoch, es wäre kein konkreter Anschlagsplan festgestellt worden. Aus dem Ministerium war vorher schon zu hören gewesen, der Festgenommene sein kein hochrangiges IS-Mitglied. Damit wiedersprach das Ministerium, der „Bild“ Zeitung und dem Südwestrundfunk, die, unter Berufung auf das Mainzer Innenministerium, berichtet hatten, dass der Verdacht bestünde, der Mann wäre ein hochrangiges Mitglied der Terrormiliz. Gemäß der Darstellung des SWR wurde der Verdächtige bereits seit längerem überwacht. Der Hinweis auf einen möglichen Anschlag sei aus einer Haftanstalt in Gelsenkirchen gekommen.

Quellen:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady