Internetbetrüger haben auf Facebook zum wiederholten Male einen gefälschten Statusbeitrag in Umlauf gebracht. Angeblich hätte es in Hamburg einen Terroranschlag gegeben.

Vorab: Was erwartet den User, wenn er dem Statusbeitrag auf Facebook folgt?

1. Tippt der Nutzer den Verweis über sein Smartphone an, dann landet er sofort in einer SEX-ABOFALLE

2. Klickt der Nutzer den Verweis über seinen Desktop-Rechner an, dann wird er zu einem dubiosen Gewinnspiel umgeleitet.

Einen Terroranschlag in Hamburg hat es NICHT gegeben. Der Titel- und der Statusbeitrag dienen nur als Lockmittel!


SPONSORED AD
-Produktempfehlung: Kaspersky lab-


Damit diese Meldung nicht sofort als FAKE entlarvt wird, haben sich Betrüger ein FAKE-PROFIL angelegt und dies mit einem Profilfoto einer älteren Dame versehen. Im Vorschaubild erkennt man noch das Logo der “Bild”. Als Autor wurde N-TV.DE genannt.

Durch die Kombination aus einem “vertrauenswürdigen” Profil sowie dem Statusbeitrag von “N-TV.DE” klicken nun unzählige User auf der gefälschten Statusbeitrag und landen so in einer Falle.

Der Statusbeitrag auf dem Desktop-Rechner:

image

Der Statusbeitrag via Smartphone sieht ähnlich aus. Interessante Beobachtung: mittlerweile nutzen diese Fakeprofile die erfundene Identität älterer Personen. Offensichtlich soll dies eine gewisse Authentizität und Vertrauen aufbauen. Doch die nett anmutende „Marta Klein“ ist ein reines Fakeprofil!

image

Hinweis: Auch wenn dieser Statusbeitrag auf Facebook realistisch wirkt, so handelt es sich hierbei um eine fiese Fälschung.

Ebenso interessant zu beobachten: Kaspersky Internet Security wertet diese Seite als gefährlich und blockiert den Zugang:

Clipboard

Wie immer bei all diesen verlogenen Meldungen gibt es zwei Varianten, welche sich nach dem Endgerät richten, mit dem man gerade im Netz unterwegs ist.

Tippt man via Smartphone auf den Beitrag…

… dann landet man sofort in einer Sex-Abofalle.

image

Klickt man über seinen Desktop-Rechner auf den Beitrag…

… dann landet man auf einer perfekt nachgebaute Facebook-Seite

Für den User im ersten Moment nicht zu erkennen, dass es sich um einen FAKE handelt. Sogar die Chatleiste rechts außen wurde hier jener von Facebook nachempfunden. Selten zuvor haben wir eine vergleichbare betrügerische Energie bei anderen Fakes gesehen.

2016-03-31 13_26_30-CompatWindow

Hinweis Alleine an der URL kann man erkennen, dass es sich hierbei um einen Fake handelt. Der Rest der Seite wurde nahezu 1:1 nachgebaut und soll für den Nutzer den Eindruck erwirken, dass er sich noch immer direkt auf Facebook befinde. Durch diese Masche klicken User nun abermals auf den “PlayButton” des angeblichen Videos.

Sobald ein Nutzer klickt, wird er auf eine GEWINNSPIEL-Seite umgeleitet. Und dies alles hat nichts mehr mit einem angeblichen Terroranschlag in Hamburg zu tun.

2016-03-31 09_56_05-CompatWindow

image

Ziel der Betrüger ist es, DATEN ZU SAMMELN!

Es handelt sich also hierbei um Datensammler! Klickt der User auf den Link, dann wird er zu einem GEWINNSPIEL umgeleitet. In diesem wiederum muss (kann) er seinen Daten wie Vorname, Nachname und E-Mailadresse eingeben.

Hier steht dann noch:

Ich bin einverstanden, dass der Veranstalter und seine Partner mich postalisch oder telefonisch (max. 4 Partner) oder per E-Mail (max. 14 Partner) über Angebote aus ihrem jeweiligen Geschäftsbereich informieren. Die Partner kann ich hier selbst bestimmen, ansonsten erfolgt eine Auswahl durch den Veranstalter nach freiem Ermessen. Das Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Weitere Infos dazu hier.

Sprich, der User wird von noch mehr Spam-Mails und Spam-SMS zugeschüttet werden.

Was mit seinen Daten passiert kann man an dieser Stelle noch nicht sagen, aber unserer Erfahrung nach, werden diese gerne auch an andere Unternehmen verkauft!

Solche dubiosen Statusbeiträge gibt es in der letzten Zeit immer wieder.

Diese werden immer wieder zuerst mit Fake-Betrüger Accounts getestet. Danach beginnt man diese in diverse Facebook-Gruppen zu veröffentlichen.

Mitglieder dieser Gruppen wiederum tappen in die Falle und verbreiten diesen Unfug weiter. Die virale Lawine wird dadurch ausgelöst und ein Nutzer nach dem anderen tappt in die Falle!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady