Telekom-Attacke enthüllt hasserfüllte Facebook-Nutzer? Laut einem Artikel der Welt soll es nach den Ausfällen bei der Telekom weitaus weniger Hass-Posts gegeben haben, als zuvor. Kann man das glauben?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Diese zwei Worte bilden das tägliche Brot der Mimikama-Mannschaft: Stimmt das?

Unvorstellbar, aber augenscheinlich sollen die Hass-Posts im Netz nach den Ausfällen der Deutschen Telekom deutlich zurückgegangen sein! Das sorgt für enormen Gesprächsstoff in der Community. Sind die Telekom-Kunden am Schluss die Bösen? Kann das denn stimmen?

Nein, das Satiremagazin der ‘Welt’, ‘Glausauge’, hat zugegeben einen sehr guten Parodieartikel verfasst, aber “Deutlich weniger Hass-Posts nach Telekom-Attacke!” ist als Unterhaltung gedacht und sollte demnach nicht zu ernst genommen werden.

image
Quelle: welt.de – Satire

Wenn auch mit Witz und einem Augenzwinkern zu verstehen, beinhaltet Parodie ja doch oft einige Funken an Wahrheit, die man herausfiltern kann. Also was ist wirklich dran an dem Artikel?

Wenn wir den satirischen Hintergrund mal beiseite lassen, bleiben zwei wichtige Fakten übrig:

  • die Deutsche Telekom hatte enorme Ausfälle
  • Facebook-Chef Mark Zuckerberg soll sich besser um Hasskommentare auf seiner Plattform kümmern

Ausfälle bei Deutscher Telekom

Im ‘derStandard’ wird von “Globaler Attacke” gesprochen, die ‘Welt’ tituliert die Ausfälle der Telekom als “Cyberangriff”.

Seit Sonntag dem 27. November kämpft die Deutsche Telekom mit Netzwerk-Störungen, die hunderttausend Kunden in Deutschland betreffen.

Laut Standard teilte das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) am Montag mit, dass die Telekom von einem “äußeren Einfluss auf die Router” spricht. Dabei stünden die Probleme der Telekom-Kunden in Zusammenhang mit einer globalen Attacke, bei denen “ausgewählte Fernverwaltunsports” von Routern attackiert wurden. Mit nur einem Ziel:

Die betroffenen Geräte mit Malware zu infizieren.

Laut einem Sprecher der Telekom sei es auch gelungen, sogar verschiedene Router-Modelle mit Schadsoftware zu infizieren, was dazu führt, dass sich die Geräte nicht mehr mit dem Telekom-Netzwerk verbinden könnten.

“Welche Router-Modelle betroffen sind wird noch analysiert. Es ist noch unklar, wann das Problem endgültig behoben sein wird”,

so der Sprecher.

Derzeit wird mit Software-Updates gearbeitet, um die Fehler zu neutralisieren.

Hasskommentare auf Facebook

Wie auf der NWZ Online berichtet, verlangt der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Volker Kauder (CDU) schärferes Vorgehen gegen Hasskommentare im Internet.

Vor allem Internet-Plattformen wie Facebook und Youtube sollen dabei stärker in die Zange genommen werden und notfalls Bußgelder zahlen müssen.

Kauder erklärt gegenüber der ‘Welt am Sonntag’:

“Die Betreiber haben über die Jahre ihre gesetzliche Verpflichtung zum Löschen rechtswidriger Inhalte eklatant vernachlässigt. Der Worte sind genug gewechselt. Es muss gehandelt werden. An Rechtsverschärfungen wird kein Weg vorbeigehen.”

Dabei fordert er, dass Betreiber diverser Plattformen ab einer bestimmten Größe eine Beschwerdestelle einzurichten haben und jährliche Berichte über ihre Löschungen vorlegen müssen.

Mögliche Beschlüsse sind noch im Bundestagswahlkampf des kommendes Jahres vorstellbar.

Fazit:

Die Telekom-Ausfälle, sowie Telekom-Kunden haben wirklich rein gar nichts mit den Hass-Postings im Internet zu tun. Hier wurden zwei verschiedene Paar Schuhe miteinander verknüpft um einen Satireartikel zu bilden, der die Menschen unterhalten sollte. Also immer schön die Augen offen halten, denn wenn Satire drinnen ist, muss auch wo Satire draufstehen.

Quelle: derStandard, Welt, NWZ Online

-Mimikama unterstützen-