Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Sie werden jeden Monat versendet: Die Rechnungen der Deutschen Telekom. Das ist letztendlich auch völlig normal, problematisch sind lediglich die gefälschten Rechnungen, welche durch Betrüger versendet werden.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Denn zwischen den echten Rechnungen, die jeden Monat versendet werden, tummeln sich häufig auch gefälschte Rechnungen, die den Empfängern eine Malware unterjubeln oder sie in eine Phishingfalle locken wollen.

Eine aktuelle Rechnung nennt bereits den Dezember 2017 als Abrechnungsmonat. Dabei wird eine Rechnungssumme in dreistelliger Höhe angezeigt, sowie direkt daneben ein Verweis auf „Rechnung online ansehen”. Der Blick auf die vermeintliche Detailrechnung entpuppt sich jedoch als böse Falle, in der man nie eine Rechnungsaufstellung zu Gesicht bekommt.

image

Es handelt sich bei dieser vermeintlichen Rechnung um einen Phishingbetrug. Betrüger geben sich hier als die Deutsche Telekom aus. Das Ziel dieser Mail liegt natürlich darin, dass die Empfänger dem eingebauten Link folgen und so auf eine gefälschte Webseite geleitet werden. In diesem Fall hat unsere Antivirensoftware direkt den Aufbau der Webseite verhindert. Der Hinweis, dass es sich um eine Phishing-Webadresse handelt, taucht direkt auf:

image

Ohne entsprechenden Softwareschutz erreicht man eine Webseite, die einem Login der Deutschen Telekom nachempfunden ist. Hier wird der Besucher dazu aufgefordert, Benutzername und Passwort einzugeben.

image

Wir warnen davor, auf dieser gefälschten Webseite wahrheitsgemäße Angaben zu machen!

Was mache ich, wenn ich Opfer eines Phishing-Angriffs bin?

Solltest du trotz aller Vorsicht Opfer eines Phishingangriffs werden, ist es zunächst wichtig, Ruhe zu bewahren. Bankkonten und -karten sollten gesperrt werden, wenn du deren Daten auf einer gefälschten Seite eingegeben hast.

Dein Kreditinstitut kann dich ebenfalls unterstützen, wenn du Opfer eines Phishing-Angriffs geworden bist und hilft, die notwendigen Schritte einzuleiten. Solltest du Account-Daten eingegeben haben, musst du ohne Verzögerung die Passwörter ändern. Ein Antivirenprogramm, das den Computer nach einem solchen Angriff untersucht, ist ebenfalls unumgänglich, um weiteren Schaden zu vermeiden.

Sollten Viren oder Malware gefunden werden, ändere erneut deine Passwörter, um deine Konten zu sichern. Wenn bereits Geld oder Konten entwendet wurden, hilft es, Anzeige zu erstatten und mit Hilfe eines spezialisierten Anwalts gegen die Betrüger vorzugehen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady