Ulm – Immer neue Maschen denken sich Betrüger aus, um an Geld zu kommen. Auch in einem Laupheimer Supermarkt waren sie nun erfinderisch.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Am Samstag Nachmittag gaben sich dort weibliche Anruferinnen als Mitarbeiter der Zentrale des Marktes aus und forderten die Angestellte auf, diverse Guthabenkarten zu aktivieren und ihnen den Code mitzuteilen. Kurze Zeit später bemerkte sie allerdings, dass sie Betrügern zum Opfer gefallen war – doch da war es schon zu spät: Die Codes waren bereits eingelöst worden, insgesamt in Höhe von über 3000 Euro.

Die Polizei rät, am Telefon niemals sensible Daten preiszugeben oder aufgrund eines Anrufes eine Überweisung zu tätigen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady