Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Angriffe werden wegen emotionaler Reaktionen häufig verschwiegen!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Kinder wünschen sich Aufklärung über Risiken im Internet, laufen dabei aber Gefahr, dass die Emotionalität ihrer Eltern dafür sorgt, dass sie persönliche Angriffe lieber verschweigen. Das zeigen Forscher der University of Central Florida in ihrer aktuellen Untersuchung.

Wut und Angst im Wechselspiel

„Es scheint einen Unterschied zwischen den Situationen, die Teenager alltäglich im Internet erleben, und jenen zu geben, von denen Eltern online erfahren“, erklärt Pamela Wisniewski. „Teenager tendieren dazu, gleichgültiger zu sein und zu sagen, dass ein bestimmter Vorfall sie in Verlegenheit gebracht hat, während Eltern viel stärkere Gefühle zeigen und wütend oder ängstlich werden.“

Das Gefährliche daran ist, dass Teeanger durch die emotionale Reaktion ihrer Eltern abgeschreckt werden, über Vorfälle im Internet zu reden.

Die Forscher nehmen an, dass deshalb Mobbing, sexueller Missbrauch oder andere Angriffe im Netz verschwiegen werden.

„Wenn Teenager mit ihren Eltern über das, was passiert ist, reden wollten, beabsichtigten sie in den meisten Fällen, Verständnis oder Hilfe beim Überstehen der Situation zu bekommen. Ihre Eltern tendierten jedoch dazu, diese Absicht falsch zu interpretieren“, so Wisniewksi.

Quelle: Pressetext

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady