Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie die “Frankfurter Neue Presse” und die “New York Times” berichten, filmten Jugendliche aus Cocoa (Florida-USA) einen Mann beim Ertrinken und lachten ihn dabei aus.

Nicht nur das: Sie meldeten den Vorfall nicht der Polizei, sondern teilten das Video mit Freunden online.

Großes Aufsehen erregt der Fall zusätzlich durch die Tatsache, dass es in Florida kein Gesetz gegen unterlassene Hilfeleistung gibt.

Leiche erst 5 Tage später geborgen

Die Leiche des 31-jährigen Jamel Dunn wurde erst 5 Tage später entdeckt und geborgen.

Während den Ermittlungen der Polizei erhielt diese, durch die Schwester des Verstorbenen, den Hinweis zu dem Video.

Das 2,5 Minuten lange, in schlechter Qualität aufgenommene Video zeigt Mr. Dunn’s Sterbemoment, als er sich in der Mitte des Teiches befand und um sich schlug.

Die Teenager sind nicht sichtbar, doch hört man sie das Ringen des Mannes beschreiben, darüber lachen und fluchen. Einer von ihnen nennt Mr. Dunn einen Junkie, Kraftausdrücke fallen.

Als der Mann schließlich vollends im Wasser verschwindet und nicht wieder auftaucht, sagt einer von ihnen: “He just died!” (“Jetzt ist er gestorben!”)

Ein weiterer schlug vor die Polizei zu rufen, doch ein anderer lehnt diesen Vorschlag ab.

Polizei gibt nicht auf

Die Polizei identifizierte fünf Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahren.

Yvonne Martinez, Sprecherin der Polizei aus Cocoa, teilte mit, dass keiner von ihnen Reue zeigte.

Auch stellte sie die Frage:

“If they can sit there and watch somebody die in front of their eyes, imagine what they’re going to do when they get older?”

“Wenn sie einfach nur herumsitzen und jemandem zusehen können, wie er vor ihren Augen stirbt, dann stellt euch vor, was sie tun könnten, wenn sie älter werden?”

Dennoch könne man die Jugendlichen nicht dafür bestrafen, dass sie dem Mann nicht geholfen haben.

Kein Gesetz in Florida besagt, dass man Hilfestellung leisten muss.

Trotzdem erhofft sich die Polizei, durch ein Ansuchen bei der Staatsanwaltschaft, eine angemessene Strafe für die Video-Ersteller.

Es gäbe ein Gesetz, das besagt, dass man die Polizei in Kenntnis setzen muss, falls jemand stirbt.

Motiv des Ertrunkenen unklar

Warum sich Mr. Dunn in dem Teich befand ist noch unklar.

Laut Aussage eines Nachbarn sei der Mann aus freien Stücken in den Teich gegangen – niemand habe ihn dazu gezwungen.

Die Schwester des Verstorbenen zeigt sich frustriert und fordert, “dass etwas getan werden muss”.

Quellen: Frankfurter Neue Presse , New York Times

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady