Wow, manche Artikel bekommen im Web Überschriften, die das Blut erstarren lassen: Kampf-Spinnen, ja sogar tödliche Kampf-Spinnen. Und dann krabbeln die da einfach so rum. Im Aldi. Nun, in welchem Aldi eigentlich?


SPONSORED AD

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-


Wenn es um die Berichterstattung zu Bananenspinnenn geht, liest man immer wieder dramatische Titel. “Giftspinnen krabbeln aus Bananenkisten”, “Gruseliger Fund im Supermarkt”, “Spinnenalarm im Supermarkt” und ganz neu “Tödliche Kampf-Spinnen krabbeln bei Aldi herum”.

Im Aldi Radebeul-Ost krabbelten nun zwei “handtellergroße” Spinnen aus einem Bananenkarton. Die Sächsische Zeitung berichtete am Dienstag, den 24. Mai 2016 [1]:

Im Aldi-Markt in Radebeul-Ost wurden die Kameraden kurz vor der Öffnungszeit um Hilfe gerufen, weil in den Bananenkisten was krabbelte.

image

Ordnungsgemäß rückte die Feuerwehr an und fing die Spinnen ein. Da man zunächst von der größt möglichen Gefahr ausging, dass es sich bei dieser Spinnenart um eine Bananenspinne handeln könnte, wurden die Tiere dem Dresdner Zoo zur Untersuchung übergeben.

Aber warum eigentlich Kampf-Spinne?

Mit dem Wort “Kampfdackel” kann man ja noch leben, aber Kampf-Spinne? Wie könnte man auf diesen Titel kommen? Vielleicht liegt es an dem folgenden Ausdruck, den die Sächsische Zeitung verwendete:

Die sogenannten Bananenspinnen oder Armadeira genannt sind eine acht Arten umfassende Gattung innerhalb der Familie der Kammspinnen.

Ist da etwa aus der Kammspinne eine Kampf-Spinne geworden?

Und überhaupt …

Der MDR gab mittlerweile eine Entwarnung [2]: waren dann doch wohl keine Bananenspinnen, sondern doch wohl eher harmlose Krabbenspinnnen.

Gefahr für Kunden des Supermarktes besteht nach Angaben des Feuerwehrsprechers nicht mehr: „Wir haben alle Bananenkisten untersucht, sie wurden aus dem Sortiment genommen.“

An dieser Stelle von uns eine kleine Leseempfehlung zum Thema Panik um Spinnenfunde: die Webseite Lokalkompass.de hat da einen recht interessanten Artikel mit dem Titel “Bananenspinnen, mit der Lizenz zum Töten – Mainstream-Panik im Fakten-Check” [3] veröffentlicht.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady