Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Kein Fake! Befindet sich der Taxifahrer in Gefahr, kann er im Notfall einen sogenannten stillen Alarm auslösen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir erhielten Anfragen zu einem aktuell verfassten Statusbeitrag auf Facebook.

Hier wird erklärt, dass man, wenn man ein Taxi mit blinken LEDs (rot) sieht, sofort die Polizei rufen solle, denn der Taxilenker befände sich in Not!

image

Bild im Klartext:

+++WICHTIG WICHTIG+++

mir kam heute ein Taxi mit blinkenden LEDs (rot) entgegen. Wie auf dem Bild. Ich habe die Polizei angerufen und sie bestätigte mir das das ein stiller Alarm ist, den Fahrer im Notfall auslösen können um Hilfe zu “rufen”.

An alle meine Freunde: wenn ihr so ein Taxi seht, stimmt etwas nicht. Ruft die Polizei. Das sollte jeder wissen. Ich glaube die wenigsten wissen es.

Aus aktuellem Anlass.

Es handelt sich hierbei  um keinen FAKE!

Das Bild selbst stammt sogar aus einem unserer Berichte.

Sachlage in Deutschland und Österreich

Immer wieder kommt es zu Überfällen auf Taxifahrer. Der Fahrer selbst hat dabei nun zwei Möglichkeiten, um auf eine Notsituation aufmerksam zu machen:

  • Er kann einen Alarmknopf betätigen, welcher in Folge die Warnblinkanlage, das Taxischild, die Hupe und die Schweinwerfer einschaltet.
  • Oder er aktiviert die rot-blinkenden LED-Leuchten des Taxischildes auf dem Dach. Der Vorteil dieser Option ist es, dass der Täter / der Fahrgast davon nichts mitbekommt.

Bei einem Taxi-Alarm handelt es sich um eine in Deutschland laut §25 des BOKraft gesetzlich vorgeschriebene Alarmanlage.

Der Alarm wird vom Fahrersitz aus ausgelöst und kann nur durch einen versteckten Schalter im Motor- oder Kofferraum ausgeschaltet werden. Der Alarm lässt Scheinwerfer und hintere Fahrtrichtungsanzeiger blinken und löst zusätzlich eine Intervallfolge von Huptönen aus.

Manche Fahrzeuge haben zusätzlich die Möglichkeit, einen stillen Alarm – zum Beispiel durch rot blinkende LEDs im Taxischild – auszulösen. Dann kann der Fahrer im Ernstfall entscheiden, ob er den lauten oder stillen Alarm auslöst. Dahinter steht die Überlegung, dass ein lauter Alarm den Angreifer in manchen Situationen provozieren und noch gefährlicher machen könnte.

In beiden Fällen wird oft automatisch die Taxizentrale informiert, wenn das Fahrzeug denn an eine angeschlossen ist. Manchmal wird auch das Funkgerät automatisch auf einem Notfallkanal auf Senden gestellt. Die Verbreitung des Sprachfunks hat jedoch durch die Automatisierung im Taxigewerbe und die Verbreitung von Taxi-Apps abgenommen.

HINWEIS: Der erwähnte Taxi-Alarm ist also nur in DEUTSCHLAND gesetzlich vorgeschrieben!

Siehe §25 Türen, Alarmanlagen und Trennwand

(1) Taxen und Mietwagen müssen mindestens auf der rechten Längsseite zwei Türen haben.

(2) Taxen und Mietwagen müssen mit einer Alarmanlage versehen sein, die vom Sitz des Fahrzeugführers aus in Betrieb gesetzt werden kann. Die Alarmanlage muß die Hupe zum Tönen in Intervallen und die Scheinwerfer sowie die hinteren Fahrtrichtungsanzeiger zum Blinken bringen. Zusätzlich kann das Taxenschild nach § 26 Abs. 1 Nr. 2 – auch mittels eingebauter roter Leuchtdioden – zum Blinken gebracht werden.

(3) Taxen und Mietwagen können mit einer Trennwand ausgerüstet sein, die zum Schutz des Fahrzeugführers ausreichend kugelsicher ist. Die Trennwand soll entweder zwischen den Vorder- und Rücksitzen angebracht sein oder den Sitz des Fahrzeugführers von den Fahrgastplätzen abteilen; sie darf versenkbar oder so beschaffen sein, daß ein Teil seitlich verschoben werden kann.

Quelle und Verweis

Die Innung des Berliner Taxigewerbes e.V . schreibt auf Ihrer Webseite dazu folgendes:

Stiller Alarm im Taxischild

Hier soll die optische Funktionsweise des Stillen Alarms im Taxischild dargestellt werden. In der Öffentlichkeit herrscht immer noch immenser Aufklärungsbedarf vor und, wie die Praxis nicht nur in Berlin und München gezeigt hat, neben dem Erkennen der Notlage des Taxifahrers besonders bezüglich der einzuleitenden Schritte.

In vielen Taxidachschildern befinden sich je 2 LED-Leuchten, die im Notfall nach vorn und hinten rot leuchten. Diese signalisieren nicht, dass der Taxifahrer auf der Suche nach Fahrgästen ist, sondern dass ein Notfall vorliegt und der Kollege in Gefahr ist. Fast jeder führt heutzutage ein Handy mit sich. Bitte die Polizei unter 110 zu informieren mit dem Kennzeichen, dem Standort und der Fahrtrichtung des Taxis. Vielleicht kann der Passant sogar erkennen, wie viele Personen sich im Taxi befinden und dies der Polizei ebenfalls mitteilen.

Es sollte selbstverständlich sein, dass aufmerksam gewordene Taxifahrer, die den Stillen Alarm erkennen, nicht direkt dem Fahrer durch „nach-oben-zeigen“ signalisieren, dass „Lämpchen brennen“. Besser ist es über Funkruf oder telefonisch die Polizei zu benachrichtigen. Vorsichtige, zurückhaltende Kollegenbegleitung wäre das Ideal in diesem Fall.

Wenn der Notfall selbst bereinigt wurde oder nach Eintreffen von Polizei oder  Taxikollegen, so wäre es wichtig, dies sofort der Zentrale mitzuteilen, damit die herbeieilenden Taxikollegen zurückbleiben können.

Quelle und Verweis

Der “Stille Alarm“ bei Taxis im österreichischen Raum

In Österreich scheint es diese LED-Anzeigen für Taxis jedoch nicht (mehr) zu geben, jedoch wurde im Jahre 2007 folgendes bekannt gegeben:

Taxi_orfQuelle: wien ORF.at

In Österreich wurde auf Alarmanlage und GPS gesetzt.

Für den Notfall, wenn jemand etwas Auffälliges beobachtet, kann man die Polizei in Österreich unter der Telefonnummer 133 verständigen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady