Friedrichshain – Kreuzberg: Ein randalierender Mann wurde heute früh in Kreuzberg mehrmals von einem Taxifahrer angefahren und lebensgefährlich verletzt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nach den bisherigen Ermittlungen und Zeugenaussagen randalierte der 31-Jährige gegen 5 Uhr in der Straße Vor dem Schlesischen Tor an einer Bushaltestelle in der Nähe eines Clubs, aus dem er kurz zuvor verwiesen wurde.

Im Bereich der Haltestelle soll zu diesem Zeitpunkt ein 50 Jahre alter Taxifahrer mit seinem Toyota gehalten haben.

Der 31-Jährige sei auf die Fahrbahn getreten und habe wiederholt gegen das Fahrzeug getreten und gestoßen.

Der Taxifahrer soll nun seinen Wagen dazu benutzt haben, den Randalierer mit geringer Geschwindigkeit anzufahren und wegzudrücken.

Dadurch sei der Jüngere mehrfach gestürzt und immer wieder mit dem Kopf auf der Fahrbahn aufgeschlagen. Dann sei er wieder aufgestanden um weiter zu randalieren.

Bei einem dieser Fahrmanöver des Taxifahrers soll der Mann im Bereich der Hüfte von einem Reifen überrollt worden sein.

Er wurde mit lebensgefährlichen Kopfverletzungen und Verletzungen an der Hüfte in eine Klinik gebracht.

Alarmierte Polizeibeamte nahmen den Taxifahrer fest und lieferten ihn für die Kriminalpolizei der Direktion 5 ein.

Sie stellten ferner das Taxi zur Spurensicherung sicher. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung dauern an.

Quelle: Polizei Berlin

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady