Rohrbrunn (LKR. Main-Spessart): Tötungsdelikt auf der Haseltalbrücke – Autobahn stundenlang gesperrt

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Am Sonntagmorgen entdeckten mehrere Zeugen auf der Autobahn ein vermeintliches Unfallfahrzeug.

Als die Ersthelfer an den Pkw herangetreten sind, stieg der Fahrer aus und stürzte sich von der Haseltalbrücke in den Tod.

Im Fahrzeug konnte eine weibliche Person aufgefunden werden, die offensichtlich durch äußere Gewalteinwirkung zu Tode gekommen ist.

Gegen etwa 07:00 Uhr morgens, verständigten Ersthelfer die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken und teilten ein vermeintliches Unfallfahrzeug auf der Haseltalbrücke, Autobahn A3, mit.

Noch bevor eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach vor Ort eingetroffen ist, begaben sich die Ersthelfer zum Fahrzeug.

Der Fahrer des Pkws stieg daraufhin aus und stürzte sich nach einem kurzen Wortgefecht von der Brücke in den Tod.

Im Fahrzeug selbst konnte durch die Zeugen und die mittlerweile eingetroffenen Kräfte der Verkehrspolizei eine leblose weibliche Person aufgefunden werden.

Ein Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Die Dame ist offensichtlich durch äußere Gewalteinwirkung zu Tode gekommen.

Die Kriminalpolizei Würzburg und die Staatsanwaltschaft Würzburg sind vor Ort und versuchen nun die genauen Hintergründe der Tat aufzuklären.

Mutmaßlich ist von einer Beziehungstat auszugehen. Die A3 war für mehrere Stunden vollgesperrt.

Der Verkehr wurde weiträumig über die Anschlussstelle Marktheidenfeld umgeleitet.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady