Düsseldorf: Die Polizei fahndet nach zwei Flüchtigen und warnt vor den Maschen der Straftäter, nachdem ein Tatverdächtiger festgenommen werden konnte.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nach einem Trickdiebstahl gestern Abend in Stadtmitte hat die Polizei einen Verdächtigen vorläufig festgenommen.

Er soll sich zusammen mit zwei flüchtigen Männern als Zivilpolizist ausgegeben haben und bei einer vorgetäuschten Kontrolle Bargeld aus der Börse eines Touristen gestohlen haben.

Die Polizei fahndet nach den beiden Komplizen und warnt vor der Masche.

Nach den bisherigen Ermittlungen war um 19 Uhr ein ausländischer Tourist auf der Oststraße von drei Männern angesprochen worden.

Sie wiesen sich als „Zivilpolizisten“ aus und verlangten die Herausgabe des Portemonnaies, um, wie sie vorgaben, dieses auf mögliche Drogen hin zu untersuchen.

Während der Angesprochene zusätzlich körperlich abgetastet wurde, bemerkte er plötzlich das Fehlen mehrerer Geldscheine aus seiner Börse.

Daraufhin ergriffen die angeblichen Polizisten die Flucht in Richtung „Am Wehrhahn“.

Der Geschädigte konnte zusammen mit seinem Begleiter einen der Verdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Bei dem vorläufig Festgenommenen handelt es sich um einen 24-Jährigen Südosteuropäer ohne festen Wohnsitz. Er wird derzeit zu den Vorwürfen vernommen.

Beschreibung flüchtiger Komplizen:

  • etwa 25 bis 27 Jahre alt
  • ca. 1,70 bis 1,80 m groß
  • schwarzes Haar
  • südländische Erscheinung
  • einer trug Vollbart
  • der andere einen spitzen Kinnbart

Kleidung der Komplizen:

  • weiße Hemden
  • Krawatte

Hinweise werden erbeten an die „EK Pocket“ unter Telefon 0211-8700.

Polizeiausweis

In dem Zusammenhang weist die Polizei darauf hin, dass sich echte Beamte grundsätzlich mit dem amtlichen Polizeidienstausweis ausweisen.

Ein Muster mitsamt Beschreibung findet sich unter:

Polizeiausweis

Im Zweifel wählen Sie bitte die 110 und sprechen das weitere Vorgehen mit den Beamten der Notrufleitstelle ab.

Quelle: Polizei Düsseldorf

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady