Bonn: Sieben Tage nach dem brutalen Überfall auf zwei Frauen in der Bonner Nordstadt hat die Bonner Polizei beide Tatverdächtige festgenommen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein Haftrichter schickte das Duo in Untersuchungshaft.

Die Männer im Alter von 43 und 44 Jahren sind dringend verdächtig, am 4. September 2017 gewaltsam in die Wohnung der Frauen eingedrungen zu sein.

Dort schlugen sie auf ihre Opfer ein, raubten Bankkarte, Haus- und Wohnungsschlüssel. Die beiden Frauen wurden dabei verletzt und mussten in ein Krankenhaus gebracht werden (siehe dazu auch Pressemeldung vom 05.09.2017).

Sie wurden von Opferschützern der Bonner Polizei betreut.

Im Zuge der sofort eingeleiteten Ermittlungen des Kriminalkommissariats 32 brachte die geraubte Bankkarte die Fahnder auf die Spur der Räuber: Der 44-jährige Tatverdächtige war nach der Tat beim Geldabheben an einem Bonner Geldautomaten fotografiert worden. Nachdem der polizeibekannte Mann durch eine Beamtin wiedererkannt wurde, konnte er bereits am Vormittag des 07.09.2017 in der Nordstadt festgenommen werden. Auf Antrag der Bonner Staatsanwaltschaft erließ ein Richter Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen.

Sein ebenfalls polizeibekannter Komplize, gegen den zwischenzeitlich auch Haftbefehl erlassen worden war, ging der Polizei nach intensiven Ermittlungen am Dienstagnachmittag ins Netz.

Zivilfahnder nahmen ihn in der Südstadt widerstandslos fest. Auch er befindet sich nunmehr in einer Justizvollzugsanstalt.

Die Ermittlungen zu den einzelnen Tatbeiträgen der Festgenommenen wegen schwerem Raub in Wohnung dauern an.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Bonn
TEILEN