WiesbadenDonnerstag erlangten Trickbetrüger während eines fast sechs Stunden andauernden Telefonates mehrere TAN-Nummern und hoben in der Folge mehrere Tausend Euro vom Konto des angerufenen 83-jährigen Wiesbadeners ab.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die dreisten Betrüger gaben sich als Mitarbeiter von Microsoft aus und erklärten, den Computer des Geschädigten überprüfen zu müssen. Während des Gesprächs konnten auch die TAN-Nummern in Erfahrung gebracht werden. Anschließend erfolgten dann entsprechende Abbuchungen. Die Maschen der falschen Microsoftmitarbeiter sind vielfältig.

In diesem Fall wurden unmittelbar Geheimnummern erfragt. In anderen Beispielen werden die Angerufenen aufgefordert einen Zugriff der Betrüger auf den Rechner zu ermöglichen. Diese haben dann leichtes Spiel, können sich „frei“ innerhalb ihres Rechners bewegen, Daten einsehen, Schadprogramme aufspielen und auch so einen erheblichen Schaden einrichten.

Oftmals wird ihr Rechner auch für eine weitere Benutzung durch den Besitzer gesperrt und nur noch gegen die Zahlung eines „Lösegeldes“ wieder freigegeben. Seien Sie also wachsam und beenden Sie solche Telefonate umgehend.

Microsoft oder auch andere Firmen werden Sie nicht nach Geheimnummern oder anderen persönlichen Daten fragen und auch nicht auf ihren Rechner zugreifen wollen. Informieren Sie in solchen Fällen immer die Polizei.

-Mimikama unterstützen-