Aalen/Crailsheim: 30-Jährige nach Kneipenbesuch vergewaltigt – Täter brachte sich durch mögliche Ansteckung selbst in Gefahr! Polizei bittet um Zeugenhinweise!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Eine 30-jährige Frau wurde in der Nacht zum Sonntag bei Crailsheim das Opfer einer Vergewaltigung.

Sie hatte ihren Peiniger zuvor in einer Kneipe in Crailsheim kennengelernt.

Nachdem das Opfer HIV positiv ist und auch an Hepatitis C erkrankt ist, hat sich der Täter nun möglicherweise infiziert.

Die 30-Jährige hatte den unbekannten Täter in der Gaststätte „City Pub“ in der Schönebürgstraße in Crailsheim kennen gelernt.

Dort hatte er sich mit anderen Männern vermutlich in türkischer Sprache unterhalten. Im weiteren Verlauf des Abends hatte er ihr angeboten sie nach Hause zu fahren.

Mit seinem Pkw fuhr er sie dann jedoch nicht an ihre Wohnanschrift, sondern auf den Parkplatz Schönebürg, welcher an der Landesstraße in Richtung Feuchtwangen liegt.

Dort kam es gegen 03:45 Uhr zum sexuellen Übergriff. Anschließend ließ er sein Opfer am Berliner Platz aus dem Auto und fuhr davon.

Beschreibung Täter:

  • etwa 40 bis 50 Jahre alt
  • sprach gerbrochen Deutsch
  • vermutlich Türke
  • ca. 1,65 m groß
  • leicht graues Haar
  • Dreitagebart
  • durchtrainierte Figur mit kleinem Bauch

Er trug eine Jogginghose und eine schwarze Jacke.

Über seinen Pkw ist nur bekannt, dass er dunkel lackiert war und 4 Türen hatte.

Das Kriminalkommissariat Schwäbisch Hall hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise!

Wer kann Angaben zum Täter machen?

Wer hat sich in der Nacht zum Sonntag in der Gaststätte aufgehalten und somit vielleicht unbewusst Täter und Opfer vor der Tat gesehen?

Die Männergruppe, welche sich türkisch unterhielt, wird ebenfalls dringend gebeten sich zu melden!

Wer ist in der Nacht zum Sonntag gegen 03:45 Uhr auf der Landesstraße zwischen Crailsheim und Feuchtwangen gefahren und hat möglicherweise einen dunklen Pkw, insbesondere am Parkplatz Schönebürg, gesehen?

Hinweise werden unter Telefon 0791/400-555 entgegen genommen.

Quelle: Polizei Aalen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady