Am Dienstagnachmittag, am 18.10.2016, gegen 16:00 Uhr, stellte sich aufgrund eines Zeugenaufrufs der Gelsenkirchener Polizei ein 16-jähriger Gelsenkirchener in der Polizeiwache Nord.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Seine Ausführungen zu der Tat ergaben, dass er ein Bekannter der Jugendlichen ist, die sich zur Tatzeit auf dem Schulhof aufgehalten hatten.

Er wollte sie laut eigenem Bekunden lediglich erschrecken.

Er habe sich über mögliche Folgen keinerlei Gedanken gemacht und bedauere die Verletzung des 14-jährigen Gelsenkircheners sehr. Nach seiner Vernehmung konnte er den Heimweg antreten.

Das Strafverfahren gegen ihn läuft weiter.

Am Dienstagabend, gegen 18:00 Uhr, ereignete sich auf dem Gelände der Schule am Eppmannsweg leider ein weiterer, ähnlich gelagerter Zwischenfall mit einer Person im Clownskostüm.

Zwei 10-jährige Kinder aus Gelsenkirchen hielten sich zu dieser Zeit auf dem dortigen Schulhof auf, als ein bislang Unbekannter aus einem Gebüsch sprang.

Die Person war mit einem bodenlangen schwarzen Mantel bekleidet und trug eine blau-weiße Clownsmaske mit roten Haaren.

Er rannte mit einem Baseballschläger bewaffnet, laut kichernd auf die Kinder zu und erschreckte sie. Als die beiden 10-Jährigen ihm gegenüber äußerten, dass sie die Polizei rufen würden, bedrohte er sie ganz massiv verbal, worauf die Beiden laut schrien.

Der Täter flüchtete vom Schulgelände. Die 10-Jährigen handelten richtig, gingen in eine nahegelegene Bäckerei und alarmierten die Polizei.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Angaben zu dem Täter oder dem Tatgeschehen machen können.

Sachdienliche Hinweise bitte unter den Rufnummern 0209/365-7512 (Kriminalkommissariat 15) oder – 8240 (Kriminalwache).

In diesem Zusammenhang weißt die Gelsenkirchener Polizei darauf hin, dass es sich bei den hier beschriebenen Vorfällen nicht um „Scherze“ handelt.

Neben den schlimmen Folgen für die Opfer verwirklichen die Täter gleich mehrere Straftatbestände. In jedem dieser Fälle wird ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Aus diesem Grund der dringende Appell, ein solches Verhalten zu unterlassen!

Quelle: Polizei Gelsenkirchen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady