Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

“Nicht nur die Qualität unserer Medien begeistert immer mehr, auch ihre Kreativität”. So beginnt ein Statusbeitrag auf Facebook, zu dem wir unzählige Anfragen erhalten haben.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Im Wortlaut:  Nicht nur die Qualität unserer Medien begeistert immer mehr, auch ihre Kreativität.
Der selbe „syrische Flüchtling“ findet mal 50.000,-, mal 100.000,- und bei „Fakten, Fakten, Fakten“ sogar 150.000,- Euro. Was war Pinocchio doch für ein Anfänger 😀
Lieber finden sie ihre weggeworfene Pässe wieder oder ?
System Propaganda !

image

Dem Statusbeitrag wurde dann noch folgendes Image hinzugefügt. Es zeigt 3 Medienberichte, die immer wieder eine andere Überschrift aufweisen!

image

Der Ersteller schreibt, dass es sich um System Propaganda handelt. Dem ist aber nicht so.

Man kann bei der Bildmontage erkennen, dass z.B. das MINDENER TAGEBLATT von 50.000 EUR spricht sowie N24 von 100.000 EUR und der FOCUS wiederum von 150.000 EUR

Was stimmt nun?

Alle DREI Herausgeber haben Recht! Es stimmten die 50.000 EUR, die 100.000 EUR sowie die 150.000 EUR


SPONSORED AD


Allerdings haben besagte drei Medien den Pressebericht, der am 28.6.2016 von der Polizei Minden-Lübbecke veröffentlicht wurde, mit einer anderen Headline betitelt.

Im Detail. Der Pressebericht:


Syrischer Flüchtling gibt gefundene 50.000 Euro und Sparbücher ab

Minden (ots) – Ein 25-jähriger Flüchtling aus Syrien hat in Minden in einem gespendeten Schrank Bargeld in Höhe von 50.000 Euro sowie mehrere Sparbücher mit einem Guthaben von über 100.000 Euro gefunden und bei den Behörden abgeben. Für Polizei und Stadt ist er nun der Held des Tages.

Der 25-Jährige hatte von einer karitativen Einrichtung einen Kleiderschrank für seine spärlich möblierte Wohnung in Minden bekommen. Als er den Schrank aufbaute, entdeckte er unter einem Einlageboden versteckt einhundert neuwertige 500-Euroscheine sowie mehrere Sparbücher. Für den Flüchtling war nach einer Recherche im Internet schnell klar, dass es sich um „echtes“ Geld handelte. Daraufhin meldete er sich mit seinem Fund bei den Mitarbeitern der Ausländerbehörde der Stadt Minden, die umgehend die Polizei informierte.

Die Beamten stellten Geld und Sparbücher sicher. Die Polizisten werden nun versuchen den rechtmäßigen Eigentümer der stattlichen Summe zu ermitteln.

Dem ehrlichen Finder zollten die Ordnungshüter Respekt. „Dieser junge Mann hat sich vorbildlich verhalten und verdient große Anerkennung“, so die Polizei. „Das jemand kleinere Bargeldbeträge findet und bei der Polizei abgibt, kommt immer wieder vor. Aber eine solche große Summe ist die absolute Ausnahme“.

Im Laufe seiner Flucht kam der 25-Jährige Anfang Oktober vergangenen Jahres nach Deutschland und vier Wochen später nach Minden. Seine Familie blieb in Syrien zurück. Derzeit besucht der bescheiden und freundlich auftretende Mann einen Sprachkurs. Da er bereits in seinem Heimatland einen Bachelorabschluss in Kommunikationstechnik besitzt, möchte er nun in Deutschland noch seinen Masterabschluss machen.


image

Das Minder Tageblatt hat das Bargeld in der Höhe von 50.000 EUR als Headline genommen wobei N24 hingegen die Sparbücher mit 100.000 EUR erwähnt hat und der Focus beide Positionen, also das Bargeld und den Wert der Sparbücher erwähnt hat, was zusammen eben 150.000 EUR ergibt.

Hinweis Mimikama! Zu dem Thema: “Ehrliche Flüchtlinge finden Bargeld” werden wir in den kommenden Tagen noch näher eingehen!

Quelle: Presseportal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady