Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Das zumindest lässt ein Post der „ak – analyse & kritik | Zeitung für linke Debatte und Praxis“ vermuten.

Interessante Abwandlung eines Titelbildes der Gala mit Sylvie Meis, welches sich recht schnell als plumpe Fälschung enttarnen lässt

- Sponsorenliebe | Werbung -

image
Quelle: Öffentlicher Facebook-Status

Das Titelbild, der dort abgebildeten GALA, hat als Aufmacher auch tatsächlich Sylvie Meis und in großen Lettern steht bei ihr „KOMM ZURÜCK, RAF“.

„Wie jetzt, Sylvie ruft die Rote Armee Fraktion?“, denkt der Überschriften konsumierende Facebook User sofort und beginnt ihr entweder zu zu jubeln, oder sie in die Terrorismusecke zu stellen.


SPONSORED AD


Auch, wenn etwas kleiner darunter steht „So will sie ihren Ex – Mann aus seiner schlimmsten Krise retten“.

Das ist aber schon lieb, aber wie will sie ihn denn bitte schön mit der RAF retten?

Des Rätsels Lösung ist eine ganz schlichte: Edding! (oder wahlweise ein anderer gut deckender schwarzer Stift, vielleicht gar ein Photoshopkünstler?), denn das Original Titelbild sah so aus:

image
Quelle: Female.de

Da hat einfach ein hochbegabter Künstler doch tatsächlich die letzten drei Buchstaben von Rafaels Namen einfach übergemalt und schon war der Hilferuf Richtung RAF fertig. Jetzt mag man von Rafael van der Vaart und Sylvie halten was man will, aber so schlimm sind sie beide nicht.

Fazit:

Interessante Abwandlung eines Titelbildes, welches sich recht schnell als plumpe Fälschung enttarnen lässt, sogar ohne große Mühe. Einfach mal durch die Titelbilder blättern, die bei manchen Anbietern auch nach dem Ausgabetermin noch hinterlegt sind. Kein Ruf nach Terroristen, sondern vielmehr ein  Hilfeangebot an ihren Ex. Promiklatsch at its best.

Warum die „ak“ da so drauf angesprungen ist? Keine Ahnung und nicht unsere Aufgabe zu hinterfragen.

Autor: Jens H., mimikama.at
Recherche: Ralf N., mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady