Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Am 18.2.2018 um 18:02 wurde auf Facebook bekannt gegeben, dass der Schauspieler Sylvester Stallone an den Folgen von Prostatakrebs verstorben sei!

- Sponsorenliebe | Werbung -

15 Stunden später wurde der Beitrag bereits über 335.000 Mal geteilt. Es handelt sich um diesen Statusbeitrag auf Facebook, der von Facebook automatisch übersetzt wurde.

Sylvester Stallone

Der Original-Beitrag lautet:

HASTA SIEMPRE CAMPEÓN
Sylvester Gardenzio Stallone, murió esta madrugada a causa del cáncer de próstata que padecía, el actor mantuvo en secreto su enfermedad, pero al final no pudo con ella.

die Übersetzung:

LEBE WOHL CHAMPION
Sylvester Gardenzio Stallone starb heute morgen an den Folgen des Prostatakrebses an dem er litt. Der Schauspieler hielt seine Krankheit geheim, doch am Ende besiegte diese ihn.

Dem Statusbeitrag selbst wurden auch diverse Bilder hinzugefügt. Unter anderem auch diese Bilder. Stallone sieht auf diesen Bilder durchaus kränklich aus.

Sylvester Stallone Creed 2

Stimmt das?

NEIN! Sylvester Stallone ist NICHT verstorben. Es handelt sich um eine Falschmeldung / einen Hoax!

Die Bilder stammten von Dreharbeiten zu dem Film “Creed2”, dort kämpft “Rocky Balboa” aka Sylvester Stallone laut Drehbuch gegen die Diagnose Krebs! Die Bilder findet man u.a. auf dieser Seite im Netz vor.

Verwunderung!

Immer wieder sorgen solche Statusbeiträge für Verwunderung, denn es wirkt so, als wäre “Facebook” die einzige Quelle, die es im Netz gibt. Kommt denn niemand von den über 335.000 Nutzern auf die Idee, dies vor dem Teilen zu hinterfragen?

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady