Suizidprävention mit Social-Daten gefordert

Suizidprävention mit Social-Daten gefordert

Von | 17. Januar 2020, 15:38

Das britische Royal College of Psychiatrists (RC Psych) will Social-Media-Unternehmen wie Facebook und Instagram dazu zwingen, bestimmte User-Daten herauszugeben, um die Suizidgefahr bei jüngeren Nutzern zu verringern.

Dabei soll die Identität der Nutzer geheim bleiben. Das College, das 18.000 britische Psychiater repräsentiert, fordert die Regierung zu entsprechenden Maßnahmen auf.

„Anonymität gewährleisten“

„Es ist wichtig zu wissen, welche Vorzeichen es für einen Suizid gibt. Beispielsweise ist es möglich, dass suizidgefährdete Jugendliche nach bestimmten Seiten oder Inhalten suchen, die sich um das Thema drehen. Deswegen wäre die Herausgabe dieser Daten an die Forschung im Sinne der Allgemeinheit. Der Schutz von Leben ist ein höherrangiges Gut als der Schutz von Daten. Es muss aber auch wirklich gewährleistet werden, dass die Daten anonym bleiben“, meint Psychologe Dominik Rosenauer im Gespräch mit pressetext.

Die Daten, die das RC Psych für seine Forschung einfordert, betreffen die Inhalte, die sich junge User auf Social-Media-Plattformen ansehen, sowie die Zeit, die sie mit sozialen Medien verbringen. Dabei sollen die betroffenen Jugendlichen anonym bleiben. Nur so sei es möglich, die Risiken und Vorteile von Social Media wirklich zu verstehen.

- Werbung -

„Selbstregulierung funktioniert nicht“

„Diese Daten würden verdeutlichen, wie junge Menschen mit sozialen Medien interagieren, nicht nur wie viel zeit sie online verbringen“, so Bernadka Dubicka, Leiterin der Abteilung für Kinder und Jugendliche des RC Psych.

Vor allem in Großbritannien wird schon seit Längerem viel über den Einfluss von Social Media auf die Suizidgefahr bei Jugendlichen diskutiert.

Die britische Regierung plant die Aufstellung einer neuen Regulierungsbehörde, die von Social-Media-Unternehmen Daten über die Nutzung der Plattform einfordern kann. Dubicka sieht es als wichtig, dass hier möglichst strikte Maßnahmen gesetzt werden. „Selbstregulierung funktioniert nicht. Die Regierung muss diese Unternehmen zur Verantwortung ziehen“, fordert die Forscherin.

Quelle: pte
Artikelbild: Shutterstock / Von GBALLGIGGSPHOTO

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -