Studie: Handys fördern Sozialkontakte / Artikelbild: Olena Yakobchuk - Shutterstock.com
Studie: Handys fördern Sozialkontakte / Artikelbild: Olena Yakobchuk - Shutterstock.com

Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun?
Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben.
►Hier geht es zur Kaffeekasse: https://www.paypal.me/mimikama

Achtsamkeitstraining auf dem Smartphone soll Austausch mit anderen Menschen intensivieren

- Sponsorenliebe | Werbung -

Smartphone-basiertes Achtsamkeitstraining verringert Einsamkeit und steigert sozialen Kontakt. Das besagt eine Untersuchung der Carnegie Mellon University.

Die Studienteilnehmer erhielten täglich Anweisungen für drei verschiedene Arten von 20-Minuten-Übungen. Eine Übungsart war das Achtsamkeitstraining.

Das Ergebnis: Die Probanden, die diese Übungen absolvierten, fühlten sich im Vergleich weniger einsam und erhöhten ihre täglichen sozialen Kontakte.

„Alles, was hilft, ist gut“

„Das Smartphone ist einfach da, es ist eine Lebensrealität. Und ich sage immer: Alles, was hilft, ist gut“,

sagt Psychologe Dominik Rosenauer gegenüber pressetext. Er gibt jedoch zu bedenken:

„Der Nachteil von Achtsamkeitstraining ist: Man weiß nicht immer, welche Qualität das Training hat, vor allem im App-Store. Falsche Übungen schaden eher als dass sie helfen. Deswegen ist es wichtig, dass sich Konsumenten vorher informieren, wer diese Übungen erstellt hat und ob hier professionell gearbeitet wurde.“

Laut Studienleiter J. David Creswell geht es beim Achtsamkeitstraining vor allem um die momentane Selbsterfahrung. Es sei wichtig, auf körperliche und geistige Eindrücke zu achten. Eine offene Einstellung auf diese Eindrücke helfe bei ihrer Verarbeitung.

Beispielsweise sollten Probanden, die bei der Meditation Schmerzen im Knie wahrnehmen, ihre Haltung nicht ändern. Stattdessen sollten sie sanft „Ja“ sagen, um in einem positiven Geisteszustand zu bleiben.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEpressetext