Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Essen – Bedingrade: Vorgestern Abend gegen 21:30 Uhr gerieten eine 78-jährige Hundebesitzerin und ein 51-jähriger Hausmeister auf dem Lehrerparkplatz des Schulgeländes der Grundschule Bedingrade-Schönebeck, Bergheimer Straße, in eine verbale Streitigkeit wegen Nichtentfernens von Hundekot.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nach aktuellen Erkenntnissen mischten sich Angehörige (53, 23 J.) der Hundebesitzerin in den Streit ein. Es kam zu einer Rangelei zwischen den Beteiligten wobei sich der 51-jährige Hausmeister leichte Verletzungen zuzog. Als der 22-jährige Sohn des Hausmeisters kurz darauf eintraf und aus seinem Fahrzeug stieg, setzte der 23-jährige Essener sein mitgeführtes Tierabwehrgerät ein. Mit dieser Pfefferpistole traf er den 22-Jährigen aus kurzer Distanz im Gesicht.

Aufgrund der schweren Verletzungen musste der Sohn des Hausmeisters nach ersten medizinischen Versorgungen vor Ort mittels Rettungswagen in eine Klinik gefahren werden. Der 23-jährige Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen.

Der Festgenommene verbrachte die Nacht im Polizeigewahrsam. In seiner Vernehmung gestand er die Tat und gab an, dass ihn der 22-Jährige zuvor mit einer Schreckschusswaffe bedroht habe.

Der 22-Jährige ist im Besitz eines kleinen Waffenscheins. Neben der Schreckschusspistole und dem Tierabwehrgerät stellten die Beamten einen Schlagstock und ein Pfefferspray sicher. Inwiefern eine Erlaubnis für das Mitführen von Tierabwehrgeräten erforderlich ist, wird derzeit geprüft. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: Polizei Essen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady