Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Freising – Eine am Montagabend (18. September) gezogene Notbremse bescherte einem 19-Jährigen aus Moosburg eine Platzwunde.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Gegen 21:30 Uhr zog ein 19-jähriger Afghane in einer S1 auf Höhe des Haltepunktes Pulling (Freising) die Notbremse.

Sein Beweggrund: der in Moosburg untergebrachte Asylbewerber war in die falsche S-Bahn eingestiegen. Daraufhin begab sich der Triebfahrzeugführer in den Waggon um die Notbremse zurück und den Afghanen zur Rede zu stellen. Als er ankam, war der Afghane mit einem 29-jährigen Mitreisenden aus Freising in Streit geraten. Der 52-jährige Lokführer schlug, als der Afghane ihn schubste, dem Südasiat mit seinem Schlüsselbund auf den Kopf. Der 19-jährige erlitt dabei eine heftig blutende Platzwunde am Kopf.


Die S-Bahn Richtung Flughafen wurde bis zum Eintreffen einer Bundespolizeistreife angehalten; der Afghane vom Rettungsdienst erstversorgt und anschließend in eine nahe Klink verbracht.

Die Bundespolizei ermittelt gegen den mit 1,36 Promille alkoholisierten Afghanen wegen Missbrauch von Nothilfeeinrichtungen und gegen den Lokführer wegen gefährlicher Körperverletzung.

Quelle:Bundespolizeidirektion München

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady