Korbach – Bad Wildungen – In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es bei einem Streit unter jungen Männern zu einer folgenschweren Tat. Ein 18-jähriger Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis war durch Stiche in den Oberkörper lebensgefährlich verletzt worden.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Sechs junge Männer waren erstmals gegen Mitternacht im Bereich der Fürstengalerie mit vier anderen Jugendlichen in einen handfesten Streit geraten. Der Grund dafür ist derzeit noch unklar. Nach einem kurzen Gerangel trennten sich jedoch die Gruppen, verletzt war bis dahin niemand.

Etwa eine Stunde später trafen die beiden Gruppen erneut im Stadtgebiet aufeinander. Eine der beiden Gruppen hatte sich inzwischen verstärkt, es wird von mehr als zehn jungen Männern berichtet.

In der Brunnenstraße kam es auf dem Platz vor dem Rathaus dann erneut zu einer handfesten Auseinandersetzung. Dabei wurde der eingangs erwähnte Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis von einem bislang unbekannten Täter aus der größeren Gruppe heraus mit einem Messer angegriffen und im Brustbereich verletzt.


Krankenhaus

Der Verletzte konnte flüchten, brach aber nach wenigen hundert Metern zusammen. Eine zufällig vorbeikommende Polizeistreife wurde von seinen Begleitern angehalten, die dann umgehend die Rettungskräfte alarmierten. Der Verletzte wurde noch am frühen Sonntagmorgen in ein Krankenhaus nach Kassel gebracht. Er befindet sich inzwischen auf dem Weg der Besserung.

Die Kriminalpolizei aus Korbach übernahm noch in der Nacht die Ermittlungen. Zum jetzigen Zeitpunkt stehen mehrere junge Männer im Focus der Ermittlungen.

Es wird nachberichtet.

Hinweise zu diesem folgenschweren Vorfall bitte an die Kriminalpolizei in Korbach, Tel.: 05631-971-0 ; oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Quelle: Polizei Korbach

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady