Konsumentenschützer warnen vor 40 vermeintlichen Video-Webseiten

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Marktwächter-Experten melden Netzwerk mit über 40 vermeintlichen Video-Streaming-Webseiten an die Behörden. Diese haben Verbraucher in eine Abo-Falle gelockt:

image

  • Verbraucher wurden umworben mit einem kostenlosen, fünftägigen Abo
  • die Registrierung war entweder nicht erfolgreich oder es konnten keine Filme und Serien gestreamt werden
  • eine Rechnung kam trotzdem
  • die Betreiber verbreiteten Falschinformationen in selbst erstellten YouTube-Videos
  • Marktwächter raten zur Vorsicht bei folgenden Unternehmen im Impressum: „Turquoiz Limited“, „Lovelust Limited“, „Bizcon Limited“ und „Anmama Li-mited“.

Die Webseiten sehen sich zum Verwechseln ähnlich, nur die URL und das Logo sind verschieden: Das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz ist durch Verbraucherbeschwerden auf ein ganzes Netzwerk an vermeintlichen Video-Streaming-Webseiten gestoßen. Auf diesen versuchen Betrüger offenbar, Verbraucher in eine Abofalle zu locken. Zusätzlich verbreiten sie Falschinformationen in selbst erstellten YouTube-Videos. Seine Erkenntnisse gab das Marktwächter-Team nun an rheinland-pfälzische Ermittlungsbehörden weiter.

Über das Frühwarnnetzwerk der Verbraucherzentralen wurde eine Reihe an vermeintlichen Video-Streaming-Webseiten auffällig. Die betroffenen Verbraucher, darunter häufig Minderjährige, gelangten über ein Pop-up-Fenster auf eine der Webseiten der Betreiber. In der Regel wurde hier mit einem fünftägigen kostenlosen Testabonnement geworben. Für die Nutzung mussten sich die Verbraucher registrieren und dabei neben ihren Adressdaten eine E-Mail-Adresse und eine Telefonnummer angeben. Sie konnten sich jedoch auf den Webseiten entweder nicht erfolgreich registrieren oder nach der erfolgten Registrierung keine Filme oder Serien streamen. Folglich gingen sie davon aus, dass die Registrierung nicht funktioniert habe. Allerdings sind die Daten dennoch bei den Betreibern der Webseiten gelandet, die dann die Kosten für ein Abo in Rechnung stellten.

Fehlende Verbraucherinformationen auf den Webseiten

Nicht auf allen betroffenen Webseiten und nicht zu jedem Zeitpunkt sind verbraucherschützende Angaben wie Kosten des Abonnements, die automatische Verlängerung oder ein ,Kostenpflichtig registrieren‘-Button vorhanden.

„Dies ist offenbar Teil der Strategie der Betreiber“, so Maximilian Heitkämper, Rechtsreferent im Marktwächter-Team Digitale Welt der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. „Bei einem seriösen Angebot erhalten Verbraucher zudem eine Vertragsbestätigung mit den gesetzlich vorgeschriebenen Angaben zu den geltenden Konditionen per E-Mail. Und sie können auf die Inhalte des Streaming-Dienstes sofort zugreifen. Auf den hier betroffenen Webseiten sind aber offensichtlich gar keine Filme oder Serien zum Abruf vorhanden.“

 

Aggressive Zahlungsaufforderungen

Nach Ablauf einer fünftägigen Testphase wurden die betroffenen Verbraucher per E-Mail und teilweise auch telefonisch von den Betreibern der Webseiten kontaktiert. Auf aggressive Weise forderten sie die Verbraucher zur Zahlung eines Jahres-Abo-Betrags auf. Die Betreiber beriefen sich dabei auf den Abschluss eines kostenpflichtigen Jahres-Abos und forderten die Begleichung eines Jahresbetrages von rund 144, 238 oder 359 Euro.

Falsche Informationen übe YouTube-Videos

Einige der betroffenen Verbraucher konnten die Forderung nicht nachvollziehen und recherchierten im Internet, ob diese gerechtfertigt ist. Wie das Marktwächter-Team in Rheinland-Pfalz feststellte, haben die Betreiber der Webseiten offenbar für diesen Fall verschiedene fragwürdige Videos bei YouTube hochgeladen. In diesen Videos lautet die vermeintlich anwaltliche Auskunft, die Forderung des Anbieters sei rechtens, da Verbraucher bei Abschluss die Nutzungsbedingungen akzeptieren mussten.

Vorsicht vor diesen Anbietern

Die Betreiber dieser Webseiten stellen offenbar regelmäßig weitere Webseiten-URLs online. Auf fast allen dieser Webseiten gibt es ein Impressum, in dem eines von vier Unternehmen mit Sitz in Großbritannien genannt wird. Dabei handelt es sich um „Turquoiz Limited“, „Lovelust Limited“, „Bizcon Limited“ und „Anmama Li-mited“.

Nach Recherchen des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz gibt es bereits über 40 URLs dieser Betreiber. „Etwa die Hälfte der Webseiten ist derzeit aktiv, die andere Hälfte haben die Betreiber entweder ganz oder zeitweise offline gestellt“, so Heitkämper weiter. „Wir können Verbraucher nur davor warnen, sich auf einer dieser Webseiten zu registrieren.“

Ermittlungsbehörden informiert

Das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hat seine Erkenntnisse zu den Betreibern nun an die Ermittlungsbehörden weitergegeben. „Wir bezweifeln, dass die in den Impressen genannten Firmenangaben stimmen. Vielmehr scheinen sich Betrüger hinter diesen falschen Angaben zu verstecken. Daher ist dies ein Fall für Polizei und Staatsanwaltschaft“, so Heitkämper.

Zusätzliche Informationen

Nach Recherchen des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz betreiben die genannten Firmen „Turquoiz Limited“, „Lovelust Limited“, „Bizcon Limited“ uns „Anmama Limited“ die folgenden Domains:

  • bigostream.de,
  • boboflix.com,
  • bobstream.de,
  • cinemadome.net,
  • cinemaxx24.com,
  • cineplex24.de,
  • dodoflix.com,
  • felixkino.com,
  • filmpalast24.com,
  • fixago.de,
  • flexkino.com,
  • flixkino.com,
  • imaxcine.com,
  • imaxdome.com,
  • imaxFilme.com,
  • imaxkino.com,
  • imaxtime.com,
  • imaxWelt.com,
  • kinoflexx.com,
  • kinolox.de,
  • kinopalast24.com,
  • kinoplexx.com,
  • kinowelt24.com,
  • kinozeit.net,
  • loxostream.de,
  • maxxflix.de,
  • meinkinowelt.com,
  • mexflix.com,
  • mexkino.com,
  • streamago.de,
  • streamdome.de,
  • streamgogo.de,
  • streamlox.com,
  • streamnox.com,
  • streamogo.de,
  • streamoro.de,
  • streamtime.de,
  • streamtoto.de,
  • streamtox.com,
  • streamzeit.de,
  • wowflix.de und
  • yalastream.de

Quelle: Verbraucherzentrale.-rlp.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady