Wissenschaftler warnen vor gefährlicher Strategie der Diffamierung

- Sponsorenliebe | Werbung -

Unternehmer mit geringen Skrupeln nutzen Täuschungstaktiken, um ihre Gegner zu verleumden. Firmen, die Falschmeldungen über ihre Wettbewerber verbreiten, müssen letztlich jedoch mit negativer Publicity und einer Schädigung des eigenen Rufs leben. Das ist das Resümee einer Studie von Forschern der University of British Columbia (UBC).

Krieg unter Bäckereien

Die Forscher haben einen Fall untersucht, der sich 2012 in Südkorea zugetragen hat. Damals behauptete ein Kunde, er habe in einem Laib Brot einer großen Marke eine tote Ratte gefunden. Die Geschäfte des Unternehmens brachen ein, bis ein Reporter entdeckte, dass eine rivalisierende Bäckerei dahinter steckte. Plötzlich fand sich dieses Unternehmen auf der Anklagebank bei Print- und Onlinemedien wieder.

„Die Menschen zweifelten die Glaubwürdigkeit des Unternehmens und der Praktiken des Managements an“, so Gene Moo Lee, Professor für Informationssysteme an der UBC Sauder School of Business, der den Fall gemeinsam mit Kollegen untersucht hat. „Was noch schlimmer war: Die attackierende Bäckerei war ein Franchise-Unternehmen. Die Rufschädigung fiel auf dieses Unternehmen als Ganzes zurück.“

Blogs, News und Posts

Die Forscher haben drei Jahre lang die Inhalte von Blogs, Nachrichten und Posts in den sozialen Medien untersucht und zählten jene, die positiv oder negativ für die beiden Bäckereien waren. Sie fanden heraus, dass die Falschmeldung der angreifenden Bäckerei weit mehr negative Schlagzeilen einbrachte als dem anfänglichen Opfer. Nach einem Jahr gab es kaum noch negative Meldungen über das Opfer. Beim Angreifer dauerte es mehr als zwei Jahre. Laut Gene Moo Lee sollten daher Technologien, die Fake News erkennen können, präziser werden.

„Soziale Medien wie Facebook, Google+ und Twitter arbeiten an raffinierten Algorithmen, die Falschmeldungen erkennen“, sagt Sungha Jang, Professor für Marketing an der Kansas State University , der zum Team gehört. „Letztlich soll sich die Wahrheit durchsetzen.“ Und Ho Kim, Professor für soziale und digitale Medien an der University of Missouri-St. Louis,  meint, die Untersuchungsergebnisse sollten eine Warnung für Unternehmen sein, Konkurrenten durch Falschmeldungen zu diffamieren. „Es ist eine Lektion, die wir alle schon im Kindergarten gelernt haben: Erzähle keine Lügen!“, so Kim.

Quelle: pte

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady