Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

NeuruppinEine 18-jährige Frau wählte am Samstagabend gegen 19.15 Uhr den Polizeinotruf und teilte mit, am Tag zuvor auf einer Party in Ludwigslust vergewaltigt worden zu sein.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Sie sei am 09.06.17 bewusstlos aus einem Zug geholt worden und befindet sich nun im Krankenhaus. Mit den Ermittlungen des Kriminaldauerdienstes wurde die Anruferin trotz falscher Angabe von Personalien identifiziert. Mit den richtigen Personalien wurde sie in den polizeilichen Auskunftssystemen überprüft.

Dabei stellte sich heraus, dass sie ähnliche Handlungen nahezu im gesamten Bundesgebiet durchgeführt hatte. Sie wurde neben anderen Delikten deswegen zur Aufenthaltsermittlung durch neun Staatsanwaltschaften ausgeschrieben. Nachdem die Beamten sie darauf ansprachen, rannte sie aus dem Zimmer und kehrte nach wenigen Minuten wieder zurück.

Es stellte sich heraus, dass das Sexualdelikt auch dieses Mal nicht stattgefunden hatte. Eine Strafanzeige wegen des Vortäuschens einer Straftat wurde aufgenommen. Die 18-Jährige blieb im Krankenhaus und wird dort dem sozialpsychiatrischen Dienst vorgestellt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Brandenburg