Ab Juni soll Aldi Talk nicht mehr verfügbar sein, denn Aldi nimmt sein Prepaid-Angebot vom Markt. Dies betrifft bis jetzt aber nur Belgien!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nutzer teilen die Information, dass ab Juni Aldi sein Prepaid-Angebot vom Markt nimmt, jedoch übersehen sie dabei, dass dies nicht weltweit zutrifft!

17841906_1951744858394173_201661637_n

Bild im Klartext:

Manno ab 6.6 wird alditalk gesperrt. Bis dahin soll man sein guthaben aufgebraucht haben.
Bin jetzt seit über 16 jahren bei denen..
Aldi Talk stoppt Prepaid-Angebot / GrenzEcho
Aldi Talk nimmt sein Angebot von sogenannten Prepaid-Karten ab dem 6. Juni vom Markt. Die Supermarktkette erklärt den Schritt mit…

Dabei wirkt es so, als würde Aldi dieses Angebot vor allem in Deutschland auflassen – was so nicht richtig ist.

Was ist dran an der Geschichte?

Aldi Talk nimmt tatsächlich sein Angebot ab dem 6. Juni vom Markt – aber bisweilen nur in BELGIEN!

Da mit Juni ein Anti-Terror-Gesetz greifen wird, das besagt, dass man sich beim Kauf einer Prepaid-Handykarte ausweisen und registrieren muss, erklärte Aldi Belgien folgendes:

„Bedauerlicherweise können wir diese verpflichtende Registrierung in unseren Aldi-Filialen nicht anbieten.“

Dabei handelt es sich um ALDI BELGIEN!

Der Bundestag hatte das Gesetz als Teil des Anti-Terror-Pakets bereits im vergangenen Sommer verabschiedet.

Wie die ‘WiWo’ berichtet, bedauert Verbraucherorganisation Test-Achat den Schritt, da Aldi Talk für Gelegenheitsnutzer von Handys in Belgien das günstigste Angebot gewesen sei.

In Deutschland legt Paragraf 111 des Telekommunikationsgesetzes fest, dass beim Erwerb einer Prepaid-Karte ein Personalausweis oder ein anderes zur Identifikation geeignetes Dokument vorgelegt werden muss. Die so erhobenen Daten müssen vom Anbieter gespeichert werden. Das Gesetz tritt im Juli in Kraft.

Quellen: GrenzEcho, Wirtschafts Woche, Frankfurter Allgemeine

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady