Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Nein, wir haben uns hier gerade nicht analfixiert verlaufen, sondern anhand eines aktuellen viralen Videos lediglich ein paar Fails der Automobilbranche Revue passieren lassen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Stinken, oder wie wir Westfalen so schön sagen „miefen”, mag niemand so gerne. Auch kein Auto. Doch Mitsubishi rechnete wohl nicht mit dem Miefen und gab einem seiner Fahrzeuge den Namen „iMiEV“. Kann passieren, ist eher harmlos.

Aber man kann nicht nur ´nen Stinker fahren, sondern auch einen, tja wie soll ich es ausdrücken, „Onanierer” (in seiner spanischen Bedeutung eher „Wichser”). Denn dieser Fauxpas ist Mitsubishi ebenso unterlaufen, und zwar mit der Bezeichnung  „Pajero“. Daher trägt dieses Modell im spanischen Raum den Namen Montero.

Es gibt eine Reihe unglücklicher Namen, die eine besondere Bedeutung in bestimmten Landessprachen haben. Ford hat mit seinem „Pinto” für Brasilien mal eben einen Penis auf die Straße gebracht, Audi mit dem E-Tron in Frankreich einen Kothaufen (Etron). Auch Rolls Royce dürfte mit dem Silver Mist so einige deutsch sprechende Menschen zum Lachen gebracht haben.

Aber lassen wir das. Aktuell findet sich eine ganz andere Bezeichnung in den sozialen Netzwerken wieder. Nein, es handelt sich dabei um keine landessprachliche Macke, sondern um einen ganz zufällig entdeckten Fauxpas. Mercedes hat sich mit der Typenbezeichnung  X350d einen ganz besonderen Platz in der Geschichte missglückter Bezeichnungen gesichert. Insofern, shit happens!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady