-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Nein, wir haben uns hier gerade nicht analfixiert verlaufen, sondern anhand eines aktuellen viralen Videos lediglich ein paar Fails der Automobilbranche Revue passieren lassen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Stinken, oder wie wir Westfalen so schön sagen „miefen”, mag niemand so gerne. Auch kein Auto. Doch Mitsubishi rechnete wohl nicht mit dem Miefen und gab einem seiner Fahrzeuge den Namen „iMiEV“. Kann passieren, ist eher harmlos.

Aber man kann nicht nur ´nen Stinker fahren, sondern auch einen, tja wie soll ich es ausdrücken, „Onanierer” (in seiner spanischen Bedeutung eher „Wichser”). Denn dieser Fauxpas ist Mitsubishi ebenso unterlaufen, und zwar mit der Bezeichnung  „Pajero“. Daher trägt dieses Modell im spanischen Raum den Namen Montero.

Es gibt eine Reihe unglücklicher Namen, die eine besondere Bedeutung in bestimmten Landessprachen haben. Ford hat mit seinem „Pinto” für Brasilien mal eben einen Penis auf die Straße gebracht, Audi mit dem E-Tron in Frankreich einen Kothaufen (Etron). Auch Rolls Royce dürfte mit dem Silver Mist so einige deutsch sprechende Menschen zum Lachen gebracht haben.

Aber lassen wir das. Aktuell findet sich eine ganz andere Bezeichnung in den sozialen Netzwerken wieder. Nein, es handelt sich dabei um keine landessprachliche Macke, sondern um einen ganz zufällig entdeckten Fauxpas. Mercedes hat sich mit der Typenbezeichnung  X350d einen ganz besonderen Platz in der Geschichte missglückter Bezeichnungen gesichert. Insofern, shit happens!