Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Bereits im Jahre 2016 haben wir diverse Berichte zu dem Thema: “mit Aids infizierte Bananen” veröffentlicht.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Auch in Amerika wurde diese Unwahrheit bereits 2016 geteilt und nun schwappt dieser Schwachsinn / diese Behauptung abermals zu uns in den Deutschsprachigen Raum: Im Statusbeitrag steht: “Warning. If you see that your fruit contains red weird colour in it, don’t eat it because a groups of people is injecting fruits with blood containing HIV and AIDS. With the aim of killing millions of people around the world. That is Satanism. PLEASE SHARE this post and save others.”

image

Es ist der reinste Obstsalat! Nach den Gerüchten über AIDS verseuchte Orangen aus Lybien im Jahr 2014 (erneut aufgetaucht 2016) gibt es jetzt einen weiteren Schock für die Obstschale: AIDS verseuchte Bananen

Wir wollen gar nicht weiter auf die Verteilung der Bananen eingehen, denn es handelt sich auch bei den Bananen, genauso wie damals bei den Orangen um eine FALSCHMELDUNG.

Die Banane wurde NICHT MIT HIV infiziert.

Warum ist die Banane denn eigentlich so rot?

Es handelt sich hierbei um einen Mangel. Dieser nennt sich  “Dry rot” und solche Bananen gibt es immer wieder:

imageimage

Was bedeutet das?

Diese Banane ist an direkt der Pflanze unzureichend mit Nährstoffen versorgt worden.

Die Mangelerscheinung ist neben dem zu erkennenden, ausgetrockneten und folglich rötlich-braun verfärbten Fruchtfleisch auch an der ungewöhnlichen, schmalen Form zu erkennen.

Das Vorkommen ist relativ häufig, derart unterversorgten Bananen werden aber grundsätzlich in der Packstation erkannt und aussortiert. Eine Krankheit oder eine wie auch immer geartete Kontamination der Banane liegt nicht vor. Eine Gesundheitsgefährdung ist u.E. ausgeschlossen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady