Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Im Moment bekommen wir immer wieder Anfragen zu dem Bericht mit: Bei roter Ampel am Gürtel: „Männer stiegen ins Auto und begrapschten mich“

- Sponsorenliebe | Werbung -

image

Was können wir zu diesem Fall sagen!

Am 11.5.2016 habe neben der Heute.at u.a. folgende Zeitungen über diesen Fall, der sich im Übrigen bereits im April 2016 ereignete, berichtet:

derStandard.at. KleineZeitung.at und Vienna.at


SPONSORED AD


Identische Inhalte!

Alle diese Medien haben nahezu denselben Inhalt zu diesem Thema gebracht.

Der Grund dafür ist, dass es sich hierbei um eine APA-Aussendung / Meldung gehandelt hat. Kann man u.a. hier beim Standard sehr gut erkennen:

Wie u.a.

Der Vorfall ereignete sich demnach am 19. April. Die Frau rief um 18.47 Uhr den Notruf und gab an, dass sie von drei Männern verfolgt werde und diese vor jeder roten Ampel, an der sie stehen bleibe, versuchen würden, ihre Scheiben einzuschlagen. Entgegen dem Bericht von „Heute“ sagte die 34-Jährige im Notruf aber nichts davon, dass die Männer in ihr Auto gestiegen seien und sie begrapschen würden.

image

Was wir im Moment jedoch nicht finden konnten ist eine dazugehörige Pressemeldung der Polizei Wien.

Wir werden die Polizei-Wien um eine Stellungnahme dazu bitte und ggf. diesen Bericht um diese erweitern.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady