Der Versuch der Essener Polizei am Dienstag die Hintergründe der unterlassenen Hilfestellung im Falle des 82-jährigen Rentners, welcher in einer Bankfiliale zusammengebrochen war, aufzuklären, missglückte, nachdem nur einer der vier Beschuldigten zum Termin erschienen war und zudem durch eine Sprachbarriere nicht befragt werden konnte

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ende Oktober hatten wir über den Fall eines Rentners berichtet, welcher ums Leben kam, da ihm niemand geholfen hatte:

Dieser Rentner verstarb, da ihm niemand geholfen hat!

Die vier Beschuldigten, die über den Rentner einfach hinweggestiegen waren und offensichtlich nicht geholfen hatten, waren von der Polizei eingeladen worden, eine Aussage zu tätigen, warum sie eine Hilfeleistung unterlassen hatten.

Am Dienstag erschien jedoch nur eine Person zur Befragung und diese ist der deutschen Sprache nicht mächtig.

Zwei der Vorgeladenen ließen sich durch einen Rechtsanwalt vertreten und machten keine Aussage, der Dritte erschien erst gar nicht.

Es wird nun ein zweiter Termin anberaumt, bei dem ein vereidigter Dolmetscher zum Einsatz kommt, denn eine Verständigung mit dem Vernehmungsbeamten war am Dienstag nicht möglich.

Am Tag der deutschen Einheit brach ein 82-jähriger Rentner in der Borbecker Bankfiliale auf der Marktstraße zusammen. Videoaufnahmen beweisen, dass die vier Beschuldigten dem Sterbenden nicht geholfen hatten und stattdessen ihre Bankgeschäfte im Foyer erledigt hatten. Ein Notruf wurde erst vom fünften Bankkunden getätigt. Der 82-Jährige verstarb ein paar Tage später im Krankenhaus.

Quelle: WAZ

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady