-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Sie versprechen das Blaue vom Himmel, doch am Ende kommen sie oftmals teuer zu stehen: Stellenangebote per E-Mail.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Mimikama: Warnung

Sie locken mit Hohen Prämien und Verdienstmöglichkeiten zu einem sehr geringen Arbeitsaufwand. Realistisch? Wohl kaum. Gefährlich? Das schon! Wir zerlegen hier mal eine dieser E-Mails und schauen genauer hin.

image

Und dabei lesen sich diese Mails immer so verführerisch. So einfach und so reizvoll. Was wäre, wenn es denn dann am Ende doch so einfach wäre?

Betreff: Stellenangebot , (5277809699)

Hallo,
Wir zahlen Ihnen gutes Geld für eine einfache Arbeit.
Falls Sie in unserem Geschäftsbetrieb tätig sind, bekommen Sie die Gelegenheit, bis 8.000,00 EUR pro Monat zu verdienen. Für diese Partnerschaft können Sie insgesamt etliche Stunden 2 Mal pro Woche verwenden. Sie dürfen diese Position mit Ihrer Dauerbeschäftigung vereinen! Ihre Vergütung beträgt Minimum 400,00 EUR für jede ausgeführte Aufgabe.

Gutes Geld für einfache Arbeit. Der Traum eines jeden – nix tun und viel bekommen. Man gibt sich ganz seriös als Geschäftsbetrieb (jaja … Import/Export oder was?) und stellt hohe Verdienstaussichten. Wer die Firma sei, was genau das Geschäftsfeld ist und welche Art von Leistungen diese Firma genau ausführt, das bleibt verborgen. Wow, wahnsinnig seriös, da muss man doch direkt anfangen zu arbeiten [iron.off]


SPONSORED AD

Was soll ich machen?

Ruhig Blut, das sagt die Mail im nächsten Schritt. Keine Angst: man benötigt weder eine Ausbildung, noch muss man unter Tage arbeiten. Die Antwort ist ganz einfach: man muss halt nur ´n bisschen Geld hin und her überweisen, die Grundvoraussetzung für diesen Job ist also der Besitz eines Girokontos.

        Es werden folgende Maßnahmen erforderlich sein:

1. Wir schicken eine Anweisung bis 8.000,00 EUR auf Ihr Bankkonto.
2. Am Tag, wo die Überweisung auf Ihr Konto in einer Bank geschickt wird, nehmen Sie das Geld bar ab.
3. Es bleiben für Sie 20% von der Summe der Geldsendung.
4. Den Rest der Summe der Transaktion verschicken Sie unserem Geschäftsbetrieb.
5. Falls Sie alles in Ordnung und zum verabredeten Termin erledigt haben, transferieren wir die nächste Überweisung von Geld auf das Konto, das auf Ihren Namen läuft.

Die Summen der Geldüberweisungen, die Ihrem Konto gutgeschrieben werden und Ihre Anzahl können willkürlich sein, alles hängt nur von von Ihnen ab.
Sie laufen durchaus kein Risiko bei dieser Zusammenarbeit und Sie verstoßen gegen kein Gesetz von Deutschland und von der EU.

Die ersten Leser werden jetzt wahrscheinlich schon lachend vom Stuhl gefallen sein, für alle anderen an dieser Stelle deutlich: Leute, das ist Geldwäsche!

Aussagen wie “Sie laufen durchaus kein Risiko“ oder “Sie verstoßen gegen kein Gesetz von Deutschland “ sind natürlich brutaler Bullshit. Es handelt sich hierbei um die Beschreibung von illegaler Geldwaäsche, welche man unter keinen Umständen Ausführen sollte.

Vertrauensformel

Der Gänze wegen noch hier das Ende der Mail. Man bittet um weiteren Schriftkontakt, bzw. um telefonischen Kontakt.

Wenn Sie bereit sind, in unserem Betrieb eingestellt zu werden, schicken Sie eine E-Mail an uns. Wir treten mit Ihnen in kürzester Zeit in Kontakt und beantworten alle Ihre Fragen.

Wir lenken Ihre Aufmerksamkeit darauf, dass die Antwort auf Ihre Erkundigung von unserer körperschaftlichen E-Mail eingeht, bitte lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit auf neue Mails, die an Ihre Email von neuen unbekannten E-Mail-Adressen verschickt werden.

Schicken Sie uns bitte Ihre Mobilfunknummer, das ist der beste Weg, sich mit uns in kurzer Frist ins Benehmen zu setzen. Warten Sie bitte nicht, die Anzahl der vakanten Stellen ist beschränkt.

Finger weg – das ist illegal!

Wer hier ein gutes Geschäft und eine saubere Einkunftsmöglichkeit wittert, liegt natürlich völlig daneben. Diese Menschen, die eine solche Mail versenden, denken überhaupt nicht daran, sauber zu arbeiten. im Gegenteil: man wird auf mehrfache Weise geschädigt und steht am Ende sogar noch als Straftäter da. neben dem verlorenen Geld, was bei mehreren und kurz hintereinander folgenden Überweisungen sich auf viele tausende Euros summiert, hat sich das Opferaktiv bei einer Geldwäsche beteiligt.

Das Geld, welches auf dem Konto landet, stammt natürlich selbst auch aus illegalen Quellen und man wäscht diesen Betrag durch das Abheben und neu Einzahlen . Daher ist die Aussage des werbenden Textes “Sie verstoßen gegen kein Gesetz” schlichtweg eine Lüge.

Ein realer Fall

Unsere Partner von Watchlist-Internet haben diese Betrugsmasche sehr gründlich untersucht und sind auch mit den Betrügern in Kontakt getreten. In dem Artikel “Dubiose Geldtransferjobs aus dem Internet” kann man Abläufe, welche nach eine Kontaktaufnahme folgen, sehr deutlich dargestellt sehen. Man erfährt hier ebenfalls, dass am Ende das Opfer auf hohen Schulden sitzt und sich gleichzeitig noch strafbar gemacht hat.

Artikel- & Vorschaubild: david156 / shutterstock.com