Drei Kinder hatten in Loxstedt einen Zug mit Steine beworfen und dabei zwei Scheiben beschädigt, noch dazu hatten sie Schottersteine auf beide Gleisen ausgelegt und einen Schaden von mehreren tausend Euro verursacht – eines der Kinder konnte der Polizei übergeben werden

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Drei Jungen (11, 12, 12), stehen im Verdacht, in Loxstedt eine Nordwestbahn beworfen und Steine auf die Schienenköpfe gelegt zu haben. Betroffen war der Bahnverkehr zwischen Bremen und Bremerhaven. Der Lokführer eines Güterzuges konnte einen von ihnen festhalten. Bundespolizisten ermittelten die weiteren Verdächtigen.

Am Dienstagnachmittag wurden in Loxstedt zunächst zwei Scheiben der Nordwestbahn 83222 durch Steinwürfe beschädigt. Sie splitterten, wurden aber nicht durchschlagen. Fahrgäste erschreckten sich – verletzt wurden sie nicht. Der Zug war auf der Fahrt von Bremen nach Bremerhaven.

Gleichzeitig meldeten mehrere Lokführer Serien aufgelegter Schottersteine über ca. zwei Meter auf beiden Gleisen. Die Steine wurden überfahren, wobei Splitter bis zu 100 Meter weit fliegen können – eine Gefahr für Passanten und Verursacher. Langsames Fahren wurde für alle Züge angeordnet. steine ausgelegt
Quelle: presseportal.de

Kurz darauf sah der 30-jährige Lokführer des Güterzuges 59767 auf der Fahrt Richtung Bremerhaven drei Kinder, die augenscheinlich dafür verantwortlich waren. Eins von ihnen konnte er festhalten. Die Bundespolizisten übergaben die Kinder an ihre Eltern.

Durch die gefährlichen Eingriffe in den Bahnverkehr verspäteten sich 17 Züge. Die Schadenshöhe der beschädigten Scheiben und eventuell beschädigter Räder steht noch nicht fest und kann mehrere tausend Euro betragen.

Strafmündig sind die Kinder nicht, aber zivilrechtlich drohen ihnen Schuldentitel, die 30 Jahre gültig sind. Zudem zahlen Haftpflichtversicherungen nicht bei vorsätzlichen Straftaten.

Quelle: Polizei Bremen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady