Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Mit diesem Trick kann man WhatsApp Nutzern nachspionieren und ihr Verhalten analysieren.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Erschreckenderweise funktioniert dies nicht nur bei Freunden, sondern man braucht lediglich die Telefonnummer und eine Google Chrome Erweiterung.

Wie Inside Handy, Giga und  Software Entwickler Robert Heaton berichten, ist es möglich, mit einem einfachen Trick herauszufinden, welchen Tagesrhythmus deine Freunde, aber auch völlig Fremde, haben.

Robert Heaton entdeckte diesen Trick und zeigt damit, wie leicht es ist, jemanden durch WhatsApp zu überwachen.

Und nicht nur deine WhatsApp Freunde sind in der Lage, dich zu stalken, sondern jeder, der deine Telefonnummer kennt.

Wie funktioniert das?

Es geht hier um den Online-Status, der aufzeigt, wann ein Nutzer online war und ist. In Kombination mit den schwachen Privatsphäre-Einstellungen der App ist es ein Leichtes, diese Informationen für sich zu nutzen.

Robert Heaton entwickelte eine Chrome-Erweiterung, mit der es noch einfacher ist, den Online-Status abzufragen und so in regelmäßigen Abständen (alle 10 Sekunden) bequem zu überprüfen, ob ein bestimmter Kontakt online ist.

Verfolgt man dies einige Zeit, erhält man so ein sehr genaues Aktivitätsprotokoll des Kontakts, das aufzeigt, wann Freunde oder Bekannte schlafen, aufwachen und generell Zeit für WhatsApp finden.

Ein Deaktivieren des “Zuletzt-Online”-Status bringt einem dabei nicht viel, denn die Erweiterung ermöglicht trotzdem ein Tracking dieser Daten.

Datenerhebung gefährlich?

Was für Gefahren diese Methode mit sich bringt, zeigt Heaton auf seiner Webseite sehr anschaulich auf.

Auch Firmen und Unternehmen könnten die gesammelten Daten für Werbezwecke missbrauchen, ohne dass die Nutzer jemals etwas davon erfahren würden.

Aber auch Kriminelle könnten die Daten hacken.

In jedem Fall sollte man sich Gedanken darüber machen, dass man mit seinem “Überwacher” noch nicht mal privat auf WhatsApp befreundet sein muss. Denn: Wie sich das Problem lösen lässt und ob und wann WhatsApp die Sicherheitslücke schließt, ist derzeit nicht bekannt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady