Spielverderberkama! Jetzt nehmen sie uns sogar schon den Spaß weg!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ein Foto zeigt zwei Bauarbeiter, die ihren Lieferwagen scheinbar versehentlich in einen  mit Pollern abgesperrten Bereich eingeschlossen haben. Mag man meinen. SO zumindest die Botschaft. Zugegeben, das amüsiert natürlich ein wenig. Da arbeitet man den ganzen Tag wild um sich herum und merkt am Ende nicht, dass man sich zugearbeitet hat.

Dem Bild werden verschiedene Schauplätze nachgesagt, z.B. Manchester (England), Dublin (Irland), und Norman (Oklahoma). Der korrekte Ort, der in diesem Bild gezeigt wird, ist der Büroturm des Astley House in der Quay Street 23 in Manchester.

image

Nun ja, ob die gezeigten Arbeiter die Poller vor Aufnahme des Bildes tatsächlich installiert haben oder ob sie eine ganz andere Art von Arbeit an einem Ort erledigt haben, an dem die Poller schon zuvor standen, kann man jetzt nicht erkennen. Denn wenn man die Lösung kennt, dann ist einem auch klar, dass die Stahlpoller durchaus schon dort gestanden haben können.

Entgegen der landläufigen Meinung sind nicht alle Poller unbewegliche Pfosten, die in Löcher im Boden eingeklebt und nur mit viel Aushub entfernt werden können. Die auf dem obigen Foto gezeigten Poller sind eine Art von Pollern, die in Steckdosen, die auf oder unter dem Boden angebracht sind, eingeschraubt werden und somit leicht entfernt, ausgetauscht oder durch Blindkappen ersetzt werden können.

Das Verlassen des Arbeitsbereiches ist also nicht so problematisch, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag: Um den Wagen aus dem Arbeitsbereich zu bekommen, mussten die Arbeiter lediglich ein paar Poller entriegeln, die mit einem Verschlusssystem in den Boden gesteckt sind. Absperrpfosten zum Stecken gibt es Verschiedenste und mit genau denen haben wir es hier zu tun. Der Feierabend der Arbeiter ist also gesichert.

image

via Snopes, übersetzt mit Hilfe von DeepL

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady