Darmstadt – Ein Kindergarten in der Siemensstraße musste am Mittwochmorgen (05.07.2017) kurzzeitig evakuiert werden.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ein Kind hatte bei einem Waldspaziergang eine Stabbrandbombe gefunden und diese mit in den Kindergarten gebracht. Nachdem der „merkwürdige Gegenstand“ in einem Regal gesichtet wurde, verständigten die Erzieherinnen sofort die Polizei und begaben sich mit den Kindern zu einem Spielplatz außerhalb des Geländes.

Der Kampfmittelräumdienst war schnell an Ort und Stelle und sorgte für einen sicheren Abtransport der Bombe. Danach durften die Kinder wieder in den Kindergarten zurückkehren. Weiterhin hat der Kampfmittelräumdienst auch die Fundstelle im Wald nach weiterer Weltkriegsmunition abgesucht, konnte aber nichts finden.

In diesem Zusammenhang hat die Polizei eine große Bitte:

Immer wieder kommt es vor, dass in Wald-oder Feldbereichen, manchmal auch im eigenen Garten, Kampfmittel gefunden werden. Wenn Sie Kampfmittel finden oder den Verdacht haben, es könnte sich um solche handeln, rufen Sie unverzüglich die Polizei!

Lassen Sie den Fund an Ort und Stelle, fassen Sie ihn nicht an und halten Sie entsprechend Abstand. Nehmen Sie auf keinen Fall Kampfmittel mit – Sie gefährden nicht nur sich selbst sondern auch andere!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady