Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Dennoch wird aktuell ein ALTER Statusbeitrag auf Facebook wieder stark verteilt: Die Suche nach dem Sprachcomputer. Nein, die Suche selbst war nie ein Fake. Jedoch ist sie schon lange vorbei. Es ging dabei um die Suche nach dem verlorenen Sprachcomputer von Jan aus Berlin. Jan hat das Down-Syndrom und benötigt den Sprachcomputer (Talker), um mit seiner Umwelt zu kommunizieren.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Viele Nutzer waren seinerzeit verunsichert, ob diese Meldung der Wahrheit entspricht, da sie in Orts- und Zeitangaben doch recht knapp und allgemein gehalten war. Einziger Anhaltspunkt: eine Mobilfunknummer war in der Suchmeldung angegeben.

sprach1

Ein kurzer Anruf zeigte: Kein Fake!

Wir haben bereits im Juni 2014 auf die Rufnummer angerufen und am anderen Ende meldete sich der sehr freundliche Betreuer von Jan, Herr Tiller, welcher uns bestätigte, dass er diese Suchmeldung an der Haltestelle der U5 in Berlin aushing und selber gar nicht damit rechnete, dass es abfotografiert wird und durch die sozialen Netzwerke geht.

Der Talker ist wieder da

Durch Herrn Tiller konnten wir dann nun auch erfahren, dass der Talker gefunden wurde und wieder bei Jan ist. Gleichzeitig möchte er allen Leuten seinen Dank aussprechen, die sich an der Suche beteiligt haben. Er habe nie damit gerechnet, dass dieses Plakat über die Stadtgrenzen hinaus bekannt wird, daher einfach nur die Angabe “U5”, denn dort hing der Zettel.

Teilen nicht mehr nötig

Da der Sprachcomputer wieder da ist, ist es nicht mehr nötig, diese Suchmeldung zu verteilen! Mehr noch: wenn ihr dieses Bild gepostet habt, bitten wir Euch, es wieder zu löschen, da es sonst zu Irritationen führt und Herrn Tiller nur unnötig Anrufe beschert (zur Erinnerung: das Bild wurde durch Dritte hochgeladen).

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady