Aufgepasst: Spotify geht dem Familien-Abo an den Kragen

Von | 18. September 2019, 11:16

Alle Nutzer eines Familien-Abos von Spotify müssen hellhörig werden: Der Musikstreamingdienstanbieter hat überraschend seine Nutzungsbestimmungen geändert.

Wer ein Familien-Abo bei Spotifiy hat, sollte darauf achten, dass ab sofort alle Nutzer auch wirklich Familienmitglieder sind.

Der Musikstreamingdienst ändert seine Nutzungsbestimmungen und setzt voraus, dass alle Familienmitglieder, sie sich einen Account bei Spotify teilen, ihren Wohnsitz an derselben Adresse haben.

Mit dieser Maßnahme möchte Spotify verhindern, dass sich mehrere Nutzer ein Familien-Abo teilen, obwohl sie nicht verwandt sind und oder nicht unter einem Dach wohnen.

Zudem behält sich das Unternehmen vor, eine erneute Angabe der Wohnadresse einzufordern, um zu verifizieren, dass die Konten-Nutzer noch immer nutzungsberechtigt sind. Wird ein Verstoß festgestellt, kann im schlimmsten Fall die Berechtigung des abgeschlossenen Abos verfallen.

Überprüfung des Familien-Abos

Via Google Maps soll der Nutzer seine Adresse eingeben – stimmt diese mit dem Hauptnutzer nicht überein, kann der Vertrag einseitig beendet werden.

In welchem Umfang Spotify dies überprüfen wird, ist bislang nicht bekannt.

Datenschützer warnen jedoch bereits aufgrund der angekündigten Überprüfungen: Laut Menschenrechtsorganisation „Privacy International“ seien dies „besorgniserregende Auswirkungen auf die Privatsphäre“.

Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles

- Werbung -
- Werbung -