Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Vorsicht! Warnung vor diesem hoch entwickelten Trojaner!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Softwareunternehmen Kaspersky Lab entdeckte den Trojaner “Skygofree” (Der Name hat nichts mit dem TV Service Sky Go zu tun – der Trojaner erhielt seinen Namen durch eine von ihm genutzte Domain), der nicht nur Chatverläufe mitliest.

Der hoch entwickelte Trojaner wurde zwar erst 2017 aufgedeckt, doch sind sich die Forscher sicher, dass Skygofree fortlaufend bereits seit 2014 konstruiert wird.

Auch wenn die Angriffe überwiegend in Italien verzeichnet wurden, warnt Kaspersky davor, sich in Sicherheit zu wähnen.

Wie das Abendblatt berichtet, ist der Trojaner nicht nur im Stande Chatverläufe beliebter Apps wie WhatsApp oder des Facebook Messengers mitzulesen, sondern bietet eine hollywoodreife Bandbreite an Spionagemöglichkeiten.

Er schafft es die Verschlüsselungen von Messengerdiensten bei Android-Geräten zu umgehen, er kann ein Handy orten und die Mikrofrone des Geräts aktivieren. Dies ermöglicht zum Beispiel das Zuhören bei Geschäftsgesprächen.

Skygofree weiß genau “welche Seiten angeschaut werden” – Zugänge wie Passwörter, Zahlencodes oder Kreditkarten-Nummern sind somit mit Leichtigkeit zu sammeln.

Aber es kommt noch besser:

Wird das Handy entsperrt, ist der Trojaner in der Lage, heimlich ein Foto mit der Front-Kamera aufzunehmen. Es sei der Fantasie überlassen, was man mit diesen Daten alles anstellen kann.

Auch andere sensible Daten wie Kalendereinträge und SMS-Nachrichten sind nicht mehr sicher.

Wie schleust sich Skygofree auf das Handy?

Die Kriminellen, die hinter dem Trojaner stecken, gehen sehr perfide vor.

So wird vorgegaukelt, es sei ein Update notwendig, um die Internet-Leistung zu erhöhen. Dies wird mit Hilfe von gefälschten Seiten der Mobilfunk-Anbieter vorgetäuscht.

Kaspersky geht glücklicherweise jedoch von keiner Massenüberwachung aus, sondern man glaubt, dass hier gezielt Einzelpersonen ausgespäht werden.

Was kann ich tun, um mich zu schützen?

Nichtsdestotrotz ist sicher jeder gut beraten, sich vor möglichen Bedrohungen zu schützen.

Auch vor Skygofree kann man sich, wie vor jedem anderen Schadprogramm, schützen.

Kaspersky rät:

  1. Installiere nur Apps, die du auf offiziellen Stellen findest. Es wäre gut, wenn du die Funktion “Inhalte von Drittanbietern installieren” deaktivierst. Diese Funktion findest du in deinen Smartphone Einstellungen.
  2. Kommen dir die leisesten Zweifel auf, hier stimmt etwas nicht, dann auf keinen Fall herunterladen. Achte auf Rechtschreibfehler im App-Namen, wenige Downloads oder dubiose Erlaubnisanfragen.
  3. Installiere einen guten Virenschutz – zum Beispiel kannst du dir Kaspersky Internet Security for Android zulegen.
  4. Für Unternehmer eignet sich besonders Kaspersky Security for Mobile.

Weitere Informationen unter:

Skygofree – a Hollywood-style mobile spy

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady