Spinnen, die sich aus dem Obst bohren? Naja, nicht ganz. Aber es ist trotzdem durchaus möglich, dass man beim Bananenkauf ein paar Spinnen mit nach Hause nimmt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Pfui Spinne! Wir erhielten eine Anfrage zum Thema Giftspinne und Bananen:

image

Bild in Klartext:

Klingt irgendwie komisch die Geschichte:
Frau schält Banane: Hunderte giftige Spinnen krabbeln raus!
Was für eine Horror-Vorstellung! Nur knapp entkam die Mutter und ihr Baby dem sicheren Spinnen-Tod! #england

Da viele Menschen keine Spinnentiere mögen und sogar panische Angst vor den Krabbeltierchen haben, handelt es sich wahrlich um eine Horrorvorstellung – vor allem, wenn es sich um einen giftigen Spinnenimport handelt!

Denn:

JA, es ist möglich, dass Spinnen ihre Kokons auf Obst ablegen. Jedoch verstecken sich diese Tiere nicht IN der Banane, sondern diese Kokons werden an der Außenoberfläche befestigt!

Die brasilianische Wanderspinne

Der Biss der brasilianischen Wanderspinne kann durchaus tödlich enden, daher sollte man immer ein wachsames Auge beim Bananenkauf haben und die Schale auf Kokons prüfen.

Laut Wikipedia weben die Weibchen einen Eiball, der an einer glatten Unterlage festgeklebt und bewacht wird. Die Jungtiere sammeln sich nach dem Schlüpfen auf dem Rücken des Muttertiers.

Nachdem Spinnen keinen Legestachel besitzen, ist es so gut wie unmöglich für ein Spinnenweibchen eine Bananenschale extra zu öffnen, um den Kokon irgendwie hineinzulegen.

Auch wenn die Bananenspinne nicht immer Gift in ihren Biss legt, ist sie leicht reizbar und beißt auch mal ohne Vorwarnung zu. Gemeinsam mit einigen Arten der Echten Witwen und der Sydney-Trichterspinne zählt die brasilianische Wanderspinne zu den gefährlichsten Spinnen-Arten für den Menschen.

Fazit:

Es ist durchaus schon vorgekommen, dass giftige Spinnen-Arten den Bananen-Import überlebt haben, auch dass ihre Kokons intakt blieben.

Spinnen haften ihre Kokons jedoch an eine glatte Oberfläche, so ist der Kokon ebenfalls mit bloßem Auge erkennbar.

Wer sein Obst also genauer unter die Lupe nehmen möchte, mindert so die Gefahr, Spinnen mit nach Hause zu nehmen.

Quellen: Wikipedia, Angst vor Spinnen – Aktuelles Spinnenwissen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady