Die sozialen Netzwerke und ihre Dynamiken: unser Auftritt bei “Kulturzeit” (3sat)

- Sponsorenliebe | Werbung -

“Am Ende bleibt immer etwas hängen” – daher wirken viele der Meldungen auf Facebook. Natürlich: wo Not und Leid vorherrschen, gibt es viel Schatten. Niemand bestreitet, dass die Lage in der aktuellen Flüchtlingsdebatte Probleme mit sich bringt.

Was sie jedoch neben den tatsächlich existierenden Problemen auch mitbringt, sind Falschmeldungen und bösartige Gerüchte.

Spiel mit dem Hass

So lautet der Titel einer Episode der “Kulturzeit” auf 3sat, in der wir mitwirken durften.

image
(Videolink)

Und bevor abermals das Gejammer losgeht: NEIN,niemand verschließt hier die Augen vor der Realität. Uns ist durchaus klar, dass die  Situation nicht einfach ist. Uns ist auch bewusst, dass es Ausschreitungen und kriminelle Vorfälle in Flüchtlingsunterkünften gegeben hat und auch wahrscheinlich weiter geben wird.

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

Es ist auch nicht unser Job, diese schön zu reden. Aber es ist definitiv unsere Aufgabe, Licht in Lügen und Falschmeldungen oder verdrehte Wahrheiten zu bringen. Es gibt genug beunruhigende Meldungen, die uns alle beängstigen, jedoch sollten diese nicht mit noch beunruhigenderen Falschmeldungen aufgefüllt werden und somit eine lähmende Angst erzeugen. Damit löst man keine Probleme.

Uns ist auch durchaus bewusst, dass jetzt unter diesem Artikel bei Facebook wieder Links von Vorfällen gepostet werden, welche der Wahrheit entsprechen: JA, das stimmt. Es geht hier jedoch darum, dass die Lügen enden! Wenn man ernsthaft diskutieren will und ein klares Bild in der Flüchtlingsdebatte aufbauen will, sind Lügen und Wahrheitsverdrehungen der falsche Weg und führen zu keinem Ergebnis – außer dass sich ein Volk spaltet, dass Freunde ihre Freundschaft vergessen, dass Bruder nicht mehr miteinander reden.

Daher danken wir

an dieser Stelle der Kulturzeit für diese Produktion, welche an vielen Stellen vor Ort ansetzt und auch Betroffene zeigt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady